Alles über Berufsunfähigkeitspolicen

(Last Updated On: 6. Mai 2015)

Eine Berufsunfähigkeitspolice hilft Ihnen in dem Fall, dass Sie in Zukunft einmal nicht mehr in Ihrem aktuellen Beruf arbeiten können. Neben der weit bekannten BU-Police gibt es Sonderprodukte wie etwa eine Dread-Disease-Verischerung, Grundfähigkeiten- und Erwerbunfähigkeitsversicherungen. Diese sind aber grundsätzlich weniger geeignet, Einkommensuasfälle durch Krankheit zu ompensieren – denn die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit sind hier nicht versichert.

Jeder fünfte Arbeitnehmer wird erwerbs- oder berufsunfähig. Besonders gefährdet sind körperlich schwer Arbeitende, wie etwa Bergleute, Dachdecker oder Bauarbeiter. Hier kommen  etwa 40 Prozent nicht über die volle Berufstätigkeit bis zum Rentenalter. Besonders niedriges Risiko hingegen haben Berufe wie Physiker, Ärzte, Ingenieure, Chemiker usw. Das geringe Risiko wird meist mit niedrigen Versicherungsprämien vergütet.

die Hauptursachen für Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit sind psychische Erkrankungen, Krebs, Erkrankungen von Muskeln oder Skelett und Herz-Kreislauferkrankungen. Verletzungen spielen eine unerwartet niedrige Rolle.

Generell kann man sagen, dass eine Absicherung gegen gesundheitlich bedingte Berufsunfähigkeit wichtig ist, da die Leistungen aus der gesetzlichen REntenversicherung und ggf. Pflegeversicherung nicht ausreichen. Außerdem erhalten Personen ohne festes Einkommen  – wie beispielsweise Schüler, Studenten, azubis und Hausfrauen / Hausmänner und zusätzlich noch Selbständige häufig gar kein Geld aus diesen gesetzlichen Policen. Eine Erwerbsminderungsrente erhalten Arbeitnehmer nur, wenn Sie mindestens fünf Jahre in die rentenkasse und drei Jahre vor Falleintritt der Erwerbsminderung Pflichtbeiträge gezahwlt haben. Wer also aufgrund von übergangsweiser Selbständigkeit oder Familienauszeit mehr als zwei Jahre nichts eingezahlt hat, verliert seinen Anspruch auf eine solche Erwerbsminderungsrente. Dabei bekommt man bei dieser Rente ohnehin nur 32 Prozent des zuletzt erzielten Bruttoeinkommens und wird auch nur dann ausgezahlt, wenn man gar keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen kann. Wenn man drei bis sechs Stunden am Tag eine beliebige Tätigkeit ausüben kann, steht einem die halbe Erwerbsminderungsrente zu. Bei mehr gibt es gar nichts.  hier ein paar Zahlen: Die durchschnittliche Erwerbsminderungsrente lag 2012 bei 723 Euro – teilweise Erwerbsminderungsrenten lagen bei 423 Euro im Monat. Auf diese Beträge sind außerdem Kranken- und Pflegeversciehrungsbeiträge sowie Steuern zu entrichten.

Grundsätzlich müssen Sie, wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, die Police immer auf dem aktuellen Stand ihrer Erwerbstätigkeit halten. DennSchüler werden in eine Berufsklasse eingeordnet, die besonders hohe Prämien für die Absicherung verlangt. wenn Sie jedoch den eintirtt in einen handwerklichen Beruf planen, bekommen Sie die Police oft günstiger. Azubis und Studenten hingegen entrichten keine überhöhte Prämie.

Grundsätzlich können Sie eine BU-Police bereits mit 15 abschließen. Generell empfohlen wird ein Abschluss jedoch mit dem Antritt eines Studiums oder einer Berufsausbildung. Grundsätzlich gilt: Je später Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, desto eher können eventuell bereits existierende Krankheiten die Annahme des Antrages erschweren und diesen verteuern. Ein Unterschied des Abschlusses von 10 Jahren führt nicht selten zu einer verteuerung von 40 Prozent.

Der Vorteil an der berufsunfähigkeitsversicherung: Sie tritt ein, wenn Sie durch Krankheit oder Unfall längerfrist Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Sie erhalten in diesem Fall eine monatliche Rente, die Ihren derzeitigen Lebensstandard aufrechterhalten soll. das ist nicht nur eine Absicherung für Sie persönlich, sondern auch für Ihre Familie, wenn diese auf Ihr Einkommen angewiesen ist.

Die BU kann man nicht nur sepaerat, sondern auch als Zusatz in Kombination mit einer risikolebensversicherung abschließen. Letztere springt dann im Todesfall ein. Mit dieser Kombination haben Sie in der Regel eine gute Absicherung für Ihre Familie, wenn diese auf Ihr Einkommen angewiesen ist. Die KOmbination beider Versicherungen ist oft sogar günstiger alseine einfache berufsunfähigkeitsversicherung – das behauptet sogar der Bund der Versicherten e. V. Daher lohnt es sich, auch dann solche Angebote zu sichten, wenn man lediglich eine BU braucht. Das gilt natürlich für die voraussetzung, dass man die Versicehrungssumme für den Todesfall so gering wie möglich wählt.,

Die Vertragslaufzeit einer Berufsunfähigketisversicherung sollte möglichst bis zum Ende der Erwerbstätigkeit reichen, also bei den meisten bis zum 67. Lebensjahr. Mit steigendem Alter steigt natürlich acuh das risiko, berufsunfähig zu werden, überproportional an – deswegen sollte vor allen Dingen das Alter abgedeckt sein.

die BU-Versicherung ist steuerlich absetzbar. Dabei gibt es bestimmte Grenzen. Für Angestelle beispeilsweise aktuell (2015) bis zu 1.900 €. Diese Grenzen erhöhen scih nochmal für Selbständige und sonstige Berufsstände.

sie müssen natürlich bei Abschluss einer Versicheurng die höhe Ihrer BU-Rente auswählen. Da eine BU in dedr Regel nur den Lebensstandard absichern soll und nicht auch noch einen Urlaub finanzieren, sollten sie Die Höhe der Rente so wählen, dass Ihre monatlichen Ausgaben, also Lebensunterhalt, Versicherungsbeiträge, Geldanlagen wie beispielsweise Fondssparpläne, sowie Kreditraten wie beispielsweise Baufinanzierungsdarlehen, abgedeckt sind. Rechnen Sie dabei auch anteilig die Unterhaltskosten für Ihre Familie mit ein – aber auch nicht komplett – schließlich haben Sie noch einen Partner, der eventuell selbst beschäftigt ist. Verlassen Sie sich bei der berechnung der Rente aber auch nicht unbedingt darauf, dass Sie einen Lebenspartner haben – das jungle Glück kann trotz Familie auch mal wieder vorbei sein – dann sorgen Sie zwar nicht mehr für Ihren Lebenspartner, wohl aber noch frü sich und für Ihre Kinder. Um eine Inflation auszugleichen, können sie auch eine Dynamik in der Versicherung vereinbaren – was die Versicherngssumme jährlich erhöht – jedoch auch Ihre monatlichen Prämienleistungen ansteigen lässt. Konkrete Ziele in der Zukunft wie beispielswiese Ausbildungskosten für Kinder oder die Finanzierung eines behindertengerechten Fahrzeugs sollten Sie nicht in die Berufsunfähigkeit einrechnen, da dies Ihre Beiträge unnötig erhöht.Stattdessen sollten Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder und das Beiseitelegen von Geld für künftige automobile etc. Sparziele setzen, auf die Sie dann mit Sparbriefen, Fondssparplänen oder anderen Sparmethoden in Zeiten Ihrer Berufstüchtigkeit hinarbeiten. Mehr dazu in meinem Post Alles über Sparen.

 

Generell empfiehlt sich für den Durchschnittsbürger eine monatliche Rente von minimum 1 000 Euro. Allgemein besagt die Regel, dass man 75% seines Nettoeinkommens absichern sollte. Sie müssen jedoch den sogenantenn ERtrtagsteil der privaten Berufsunfähigketisrente zusätzlich versteuern. Die Höhe der steuerpflcihtigen Anteils hängt dabei von Ihrem Alter bei Beginn der Rente ab. Je früher, desto höher der zu versteuernde anteil, da noch viele Leistungsjahre verbleiben. Bei 25 Jahren verblkeibender Berufsunfähigekitsrente beträgt der steuerpflcihtige Anteil 26 Prozent, bei 5-2 Jahren immer noch 5 Prozent.

Eine berufsunfähigkeitsversicherung ist im Gegensatz zu anderen Policen wie etwa einer Dread-disease-Veischerung oder einer Unfallversicerhung die einzige Police, welche die Berufsunfähigkeit an sich, und nicht das Eintreten eines bestimmten Unglücks, versichert. Das gute an einer BU-Versicherung ist, dass Sie auch bei psychisch bedingten Erkrankungen eintritt, sofern ein ärztliches Gutachten über die Schwere der Erkrankung eine Berufsunfähigkeit attestiert. HIerzu ein guter Beitrag aus dem Ärzteblatt.

die Höhe Ihrer Prämie beienflusst sich durch das Eintrittsalter, die Laufzeit der Verischerung, der höhe der BU-Rente. Desweiteren können Sie eine Todesfalsumme vereinbaren, die im Todesfall einspringt und gegebenenfalls sogar eine Lebensversicherung ersetzen kann – deren Höhe bestimmt ebenfalls Ihre Prämie.

Ein wichtiger hinweis: Wenn Sie neben einer Berufsunfähigkeitsverischeurng auch eine Krankentagegeldversciherung abgeschlopssen haben, verlieren sie bie Erhatl der berufsunfähigektisrente meistens den Apsruch auf Krankentagegeld

Wichitg als Beamter: Sie brauchen eine sogenannte Dienstunfähigkeitsversicherung – eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstunfähigkeitsklausel. Denn nur weil Sie dienstunfähig sind und daher für Ihren behördlichen Job nicht mehr geeignet sind, sind Sie noch lange nicht berufsunfähig. Sie könntne ja zivil schließlich noch einen gleichartigen Beruf weiterhin ausüben. Auch wenn Sie berufsunfähig sind, bekommen Sie eventuell ohne Dienstunfähigkeitsklausel keine BU-Rente. Eine gute Dienstunfähigkeitsklausel stellt die feststellung der Dienstunfähigkeit in die alleinige Verantowrtung des Amtsarztes.

Verträge mit Dienstunfähigketisklasuel werden jedoch nur mit einer Laufzeit zum 55. Lebensjahr angeboten.

Wichitg als Soldat: Als Soldat greift für Sie ebenfalls die Notwendigkeit einer Dienstunfähigkeitsklausel. Desweiteren müssen Sie aber auch das erhöhte Risiko mit Ihrer Police abdeckne, dass Sie aufgrund Ihrer Diensttätigkeit dienstunfähig werden – etwa im Einsatz oder bei der ausübung einer Gefechtsübung. Auf dem zivilen Markt wird Soldaten in der Regel keine ausreichende Absicherung für diesen Fall geboten. Daher hat die Bundeswehr für diesen speziellen Fall den Rahmenvertrag entwickelt. Beim Rahmenvertrag sichern über 20 Versicherungskonzerne die aus dem Angebot entstehenden Risiken ab. Dadurhc soll gewährleistet werden, dass die Absicherung unbahängig von den wirtschaftlichen Geschäftsgebahren einzelner versicherungskonzerne ist und der Soldat unabhängig vom Wirtschaftsgeschehen ausreichend versichert ist. Es gibt aber auch zum Rahmenvertrag Alternativen – jedoch nur, wenn Sie ein geringeres Risiko haben – beispielswiese weil Sie ein Soldat an einer Schule oder in der verwaltung sind. Denn diese Policen bieten nicht den gleichen Schutz wie der Rahmenvertrag. die alterantiven Versicherer versuchen, anhand von der Zugehörigkeit zu einer Teilstreitkraft, einer Truppengattung, einer Dienstverwendnung und des Dienstgrades ein Risiko zu berechnen. Beispiel: Je höher der Dienstgrad und je risikobefreiter die Truppengatung (beispielsweise: Luftwaffe), desto geringer die monatliche Prämienleistung für Sie. Das gute an solchen Policen ist, dass die niedrigere Prämie auch dann erhalten bleibt, wenn sich das risiko später verschlechtert, etwa bei Truppengattungswechsel. Beim Rahmenvertrag hingegen werden alle Soldaten im Durchschnitt gleich betrachtet.

Das wichtigste Problem bei Versicherungen des freien Marktes ist jedoch die Versicehrung des sogenannten passiven Kriegsrisikos. Dieses muss in der Police mit abgedeckt sein und schützt den Soldatn auch für die Zeit der Auslandseinsätze. Es gibt aber auch zivile Lösungen, die dieses Risiko mitversicehrn. Jedoch schließen diese meistens Soldaten mit einer besonders erhöhten Gefährdung aus – also beispielsweise Fallschirmjäger und Piloten. Deswegen bleibt für diese tatäschlich der Rahmenvertrag der Bundeswehr als einzige Lösung übrig.

Beim Rahmenvertrag der bundeswehr ist ein Versicherungsschutz außerdem nur bis zum 55. Lebensjahr vorgesehen – bei den freien Lösungen auf dem Markt bis zum 65. Lebensjahr. Für einige Soldaten könnte dies interessant sein, wenn man die Dienstunfähigkeitsversicherung etwa danach in das zivile Leben mitnehmen willl.

Wichtig für Schüler, azubis, Studenten und Hausfrauen/-männer. Diese Gruppen können sich bei vielen Anbietern zunächst nicht gegen berufsunfähigkeit, sondern lediglich gegen erwerbsunfähigkeit versichern. Das bedeutet, Sie dürfen im Falle einer Verunfallung oder Krankheit keiner Tätigkeit mehr nachgehen können, um eine Rente zu erhalten – es igbt hier also keine Bindung an eine bestimmte Berufstätigkeit. Dabei spielt auch der angestrebte Beruf keine Rolle. Es gibt aber auch Versicherer, die für diese Personengruppen gleich eine Berufsunfähigkeitspolice anbieten. Außerdem kann es ihnen passieren, dass bei Berufsunfähigkeit während der ausbildung einfach auf einen verlgeichbaren Ausweichberuf hingeweisen wird. Vollwertiger BU-Versicherungsschutz besteht für sie erst bei Abschlus der Ausbnildung. Für Studenten gibt es desweiteren besondere Tarife, die auch das risiko abdecken, dass man aufgrund von Berufsunfähigkeit das angestrebte berufsbild nicht mehr ausüben kann oder das studium nicht mehr fortfürhen kann. Dafür ist die Prämie aber etwa 25 bis 50 Prozent höher – daher sind diese Tarife dann trotzdem oft unattraktiv.

Schließen Sie keine Berufsunfähigkeit mit Kapitalbildung ab. Die Rendite ist zu gering und der Monatsbeitrag belastet Sie nur unnötig. Sparen Sie das Geld lieber in lukrativeren Möglichkeiten. Mehr dazu in meinem Post Alles über sparen. Denn falls Sie wegen wirtschaftlicher Veränderungen den Beitrag nicht mehr aufbringen können, entfällt auch der schutz gegen die berufsunfähigkeit. Ärgerlich, wenn genau der Sparanteil für die Kapitalbildung dann zu viel ist. Das nennt man Knebelwirkung. Auch die kopplung mit einer Rürup-Rente ist nicht empfehlenswsert, da die zahlungen aus der BU zur Rürup-Rente der vollen Besteuerung unterliegen. die Rente aus einer separaten BU-Police wird dagegen mit einem günstigeren Ertragsanteil abhängig von der restlaufzeit besteuert. Um das selbe aus Ihrer BU-Rürup-Kombination zu erhatlen, müssen Sie ide versicherungssumme ngleich höher wählen und damit auch einen höheren Beitrag zhalen. außerdem besteht auch hier die Gefahr einer Knebelwirkung.

Wichtig für Ärzte: Bei ihnen greift die Berufsunfähigkeitsversicherung in der Richtung, dass Sie keinen beruf als arzt mehr ausüben können dürfen – Ihre fachliche spezialsieirugn (/beispielswiese Chirurg) spielt dabie keine Rolle. Die Einschränkungen in diesem Fall sind in der sogenannten ärzteklausel geregelt.

Wichtig für Minderbeschäftigte und Teilzeitkräfte. Bei einer BU-Police m,uss man normalerweise eine Berufsunfähigkeit von 50% des Vollzeitberufes erriechen, um die Leistungen aus der Versicehrung zu beziehen. Sie hingegen müssen eine Berufsunfähigkeit von 50% des Teilzeitberufes erreichen, den Sie nachgehen. Das heißt im Endeffekt: Damit auch Sie Leistungen aus der Police beziehen, müssen Sie wesentlich schwerer ERkranken als jemand, der vollzeit arbeitet.

die wichtigsten Punkte bei der BU

Gleich am anfang der BU müssen Sie Ihren Tarif „konfigurieren“. viele Versicherungsberater raten Ihnen dabei dazu, die Leistungs- oder risikodauer der Versicherung zu reduzieren. Die Risikodauer ist die Dauer, bis wann Sie berufsunfähig werden müssten, damit Sie eine Leistung aus der Police bekommen. Die Leistungsdauer ist die Dauer, bis zu der dann bei einem eingetretenen Fall eine Rente ausbezahlt wird. Wenn Sie die Leistungsdauer von 67 auf das 60. Lebensjahr runterschreiben, können Sie einen Tag vor Ihrem 60. Geburtstag berufsunfähig werden und  bekommen dann trotzdem keine Rente ausgezahlt. Wenn Sie die Risikodauer auf das 60. Lebensjahr runterschrauben, dann bekommen Sie, wenn Sie vor Ihrem 60. Geburtstag berufsunfähig werden, noch 7 Jahre lang eine BU-Rente.

Mein Tipp: Schrauben Sie nicht rum! Die Wahrscheinlichkeit zur Berufsunfähigkeit ist statistisch gesehen ab dem 60. Lebensjahr am höchsten. Wenn sie diesen Zeitraum herausnehmen, lacht sich Ihr Versicherer wahrscheinlich ins Fäustchen, weil Sie eine Versicherung abgeschlossen haben, bei welcher Sie das höchste risiko nicht mit abgesichert haben.

Die einzige Option, die Sie vielleicht überlegen können ist, die Risikodauer auf 65 herunterzudrehen. Wenn Sei dann nach Ihrem 65. berufsunfähig werden, könnten Sie bei disziplinierter Haushaltung zwei Jahre mit Ihrem Gesparten überbrücken. Wenn Sie an Ihrem 18. Geburtstag eine dynamische BU-Rente von 1.000 Euro angegeben haben und diese mit eienr inflationsrate von 2% bis zum 65. Lebensjahr anwachsen haben lassen, dann ist Ihre derzeitige BU-Rente

K65-18 = 1000 € * ((2 / 100) + 1)65-18 = 2536 €

Auf zwei jahre gerechnet müssten Sie also 60.872 € weggespart haben, um diesen Zeitraum überbrücken zu können. Dafür sparen Sie sich 47 Jahre lang in einem aktuellen Rechenbeispiel in meinen Recherchen ca. 6,40 € im MOnat + 2 Jahre lang 42,28 € im Monat, das sind insgesamt also rund 4623,72 €. Für diese 4620 € auf 47 Jahre hätten Sie Ihre zusammengesparten 60.872 € behalten können und hätten zusätzlich die gleichwertige Rente bekommen. Ist es Ihnen das wert?

Sie können wählen, wie Sie an den überschüssen des Versicherers beteiligt werden wollen. Hierbei sollten Sie sich für den sogenantnen Sofortrabatt entscheiden.Dann werden die Überschüsse mit Ihrem Beitrag verrechnet, sodass Sie einen niedrigen Beitrag entrichten. Dann kriegen Sie dadurch Anteil aus den überschüssen sozusagen „sofort ausbezahlt“ und können diese Beträge alternativ besparen, um damit Kapital aufzubauen: das lohnt sich in der Regel mehr als die Option, die Überschüsse zu parken und am Ende der laufzeit vom Versicherer mit Zinsen ausbezahlt zu kriegen. Denn mit idesen Beträgen können Sie in der Regel mit dedizierten Finanzprodukten und Analgestrategien höhere Renditen erzielen.

Wenn Sie viel am Straßenverkehr teilnehmen, wollen Sie eventuell, dass die BU-Rente auch dann zahlt, wenn Sie einen grob fahrlässigen Verkehrsverstoß begangen haben. Dazu zählt auch schon das überqueren einer roten Ampel als Fußgänger. Das kostet Sei ca. 4 € mehr im Monat, ist aber im Fall der Fälle mehr als worth.

Neben selbstverständlichen Punkten wie der Laufzeit, der höhe der Rente und Todesfallsumme sowie der monatlichen Prämie gibt es noch weitere Faktoren, auf die Sie achten sollten.

Der Versicherer sollte uneingeschränkt auf sein Recht auf abstrakte Verweisung verzichten. Sonst bekommen Sie die BU-Retne erst dann, wenn Sie neben Ihrem eigenen bneruf keine vergleichbare Tätigkeit mehr ausüben können.  Dieser Verzicht muss sich auch auf die nachprüfung erstrecken.

Nicht verzichten muss ide Versicherung auf die konkrete Verweisung. Sie besagt, das ssie dne verischerten Beruf tatäschlihc ausüben müssen, also sich nicht als Dachdecker versichern dürfen, aber als Verkäufer arbeiten.

Ebenfalls wichtig ist der Prognosezeitruam. die Versicherung sollte beispielsweise schon dann leisten, wenn Sie eine berufunfähigketi von sechs Monaten prognostiziert kriugen. Kann Ihr Arzt eine solche Prognose nicht treffen, sollte der verischerer zumindest rückwirkend nach Ablauf zahlen, das nennt man dann Vermutete berufsunfähigekit.

außerdem sollte der versicherer auf § 19 VVG Abs. 3 verzichten, also auf das Recht zur Kündigung oder vertragsanpassung, wenn sie eine vorerkrankung schuldlos nicht angegeben haben

außerdem sollte die Möglichkeit zur Nachversicherung garantiert sein. Diese besagt, dass sie die Verischerungsleistung anpassen können, wenn sie heiraten, ein Kind bekommen, eine Immobilie erwerben oder eine selbständige tätigkeit ausüben – und zwar ohne dass der Versicherer eine erneute Gesundheitsprüfung verlangt.

Der Prüfungsmaßstab für die bewertung der Berufsunfähigkeit sollte der zuletzt ausgeübte beruf sein, so dass bei einem berufswechsel nicht auf den zuvor ausgeübten Beruf verwiesen werden kann.

Dauert es eine Zeit, bis eine berufsunfähigkeit anerkannt wird, sollte der in der Zwischenzeit anfallende Verischerungsbeitrag vom Versicherer gestundet werden.

Außerdem sollte der verischerer Überbürckungsmöglichkeiten bie Zahlungsschwierigkeiten bieten – etwa, wenn Sie vorübergehend arbeitslos werden.

Außerdem sollten Sie zusehen, dass wenn Sie voprübergehend aus dem Berufsleben ausscheiden –  durch Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder dergleichen – dennoch ihr zuletzt ausgeübter Beruf als Prüfungsmaßstab dient

Eine Beitragsdynamik sollte ebenfalls möglich sein. Dadurch können Sie eine stufenweise Erhöhugn der BU-Leistungen herbeiführen, um die stetige Inflation auszugleichen.

Der Versicherungsschutz sollte natürlich auch im Ausland erhalten bleiben.

Achten sie außerdem auf den Ausschluss einer Karenzzeit. Haben Sie eine Karenzzeit vereinbart, bekommen sie die Rente rückwirkend erst, nachdem die berufsunfähigekti bereits eine bestimmte Dauer bestanden hat. Damit wollen Versicherer Ihr Kapital länger behalten – Sie haben dadurch mindestens Zinsverluste, wenn nicht sogar finanzielle Probleme später.

Cool wäre auch, wenn ihre Versicherung eine sogenannte AU-Klausel anbietet. Hier leistet die Versicherung auch für den Fall, dass Sie sehcs Monate ununterbrochen krankgeschrieben waren und somit Bezieher des „Gelben SCheines“ sind. Dann bekommen sie schon früher Geld, wenn die Feststellung der Gesundheitsprüfung unerwartet lange dauert. die meisten Anbieter bieten dies jedoch nicht.

Wenn Sie BU-Policejn vergleichen, sollte sie nur der Nettobeitrag interessieren. Der Nettobeitrag ist der letztendliche Zahlbetrag, den sie monatlich leisten müssen, nacdhem die Überschüsse abgezogen werden – die sich wiederum ändern können.

Was sind die Alternativen?

kurz gesagt: es gibt keine Alternativen. Nur eine BU-versicherung sichert IHnen bis an Ihr Tätigkeitsende eine sichere Rente bei Berufsunfähigkeit gleich welcher Ursache zu. Die anderen Lösungen versprechen etnweder nur einen Schutz bei einer bestimmten Entstehungsart wie etwa Unfall oder Krankheit, oder bieten dafür keine lange Rente bis ins Rentenalter hinein.

Unfallversicherung

Leistet auschließlich nach einem Unfall eine einmalzahlung und ist daher zur Absicherung des gesamten Erwerbstätigkeitszeitraums ungeeignet. Der Abschluss einer Unfallversicherung kann sinnvoll sein, wenn Sie besonders gefährdet sind, da nach einem Unfall große Summen notwendig werden, um eine Wohnung beispielswiese behindertengerecht zu gestalten.

Erwerbsunfähigketisversicehrung

Tritt nur dann mit einer Rente ein, wenn überhaupt kein Beruf mehr ausgeübt werden kann – der angestrebte oder vorangegangene Beruf spielt keine Rolle.

Dread-Disease-Versicherung

Zahlt nur, wenn man eien Krankheit im Leistungskatalog der Versicherung erleidet. Diese Versicherungen stammen aus dem englischen Gesundheitssystem und dienen dazu, Operationskosten tragen zu können. In Deutschland wird ein Einmalbetrag bei Eintritt eines versicherten Krankheitsbetrages ausgeschüttet. sie ist hierzulange nur in speziellen Fällen sinnvoll.

Schulunfähigkeitsversicherung

Leisteet, wenn das versicherte Kind aus gesundheitlichen Gründen für mindestens sechs Monate nicht mehr am Schulunterricht teilnehmen kann. Kann das Kind aber an einem Unterricht teilnehmen, gleich in welcher Form, zahlt die Versicherung nicht. Von dieser Versicherung sehen Sie nur unter sehr lapidaren Umständen Geld

Grundfähigkeitsverischeurng

kommt m it einer rente auf, wenn sie eine versicherte Tätigkeit wie etwa treppensteigen verlieren. Da heir wieder sehr spezifische Fälle eintreten müssen, ist dieser schutz ebenfalls sehr dürftiog.

Funktionsinvaliditätsversicherung

Diese Verischeurng empfiehlt sich nur, wenn Sie aufgrund von Vorerkrankungen, fortgeschrittenem Alter oder aufgrund einer risikobehafteten Berufsgruppe keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr bekommen. Diese Versicherung springt ein bei Beeinträchtigung bestimmter körperlicher oder geistiger fähigkeiten. Hierbei werden überwiegend Personen in schwer körperlicher Berufstätigkeit versichert. die Prämie ist in der Regel niedrig – dafür aber auch der Schutz, der äußerst minimal ausfälklt. Desweiteren lohnt Sie sich für besondere Berufsgruppen wie etwa Profisportler, Künstler, Musiker oder schauspieler. Hier fehlt jedoch wiederumdie Absicherung von psyschischen Erkrankungen – denn geistige Fähigkeiten bleiben hier oft in einem Grundumfang erhalten. Dedsweiteren muss die versicherte fähigkeit für mindestens 12 Monate ausflalen.

Krankentagegeldversicherung

Als Arbeitnehmer bekommen Sie sechs Wochen nach Krankmeldung weiterhin Lohn von Ihrem Arebitgerbe. Danach gibt es jedoch Krankjengeld von der GKV, welches niedriger ausfällt als das Geld Ihres Arbeitgebers, denn es beträgt t70 Prozent des Bruttoeinkommens, höchsten 90 Prozent vom nettolohn. Kommt man sogar über die Beitragsbemessungsgrenze hinaus, bekommt man maximal 70 Prozent von 4050 € im Monat. Je höher also der Verdients, desto größer die Differenz von Krankentagegeld zu Arbeitseinkommen.

Damit Sie als freiwilliges mitglied ind er gestzlichen RKankenversicherung jedoch überhaupt Krankentagegeld bekommen, müssen Sie Krankentagegeld in IHrer Krankenversicherung als sogenannten Wahltarif dazugebucht haben. Ohne Krankentagegeld zaheln sie 14,9 Prozent in die Krankenversicherung, mit 15,5 Prozent. Als Pflcihtmitglied haben Sei das Krankentagegeld immer dabei. Sioe bekommen dann das Krankentagegeld solange Sie krank sind – also behandelt werden. Aber maximal 78 wochen. Wenn Sie mehr Leistungen wollen – oder sogar ein Krankentagegeld in der Höhe wollen, dass Ihr Arbeitseinkommen abgedeckt ist, müssen Sei eien private Tagegeldversicheurng abschließen.

Private Krankentagegeldversicherungen werden als Zusatzversicherung i der Krankenversicheurng abgeschlossen und sollen die Diffferenz vom Krankentagegeld zum Arebitseinkommen ausgleichen und zahlen das Krankentagegeld theoretisch unbegrenzt – jerdocvh nur maximal während der behandlungsdauer.  Wenn Sie arbeits- oder berufsunfähig werden, stellt die Private Krankentagegeldverischeurng ihre Leistungen nach drei Monaten ein – in diesem moment sollten Sie eine berufsunfähigkeitsversicherung in der hinterhand haben. Die Gelder werden so lange gezahlt, wie man theoretisch krank geschrieben ist – also bis eine Behandlung abgeschlossen ist. Da man eine Berufsunfähigkeitsrente erst dann bekommt, wenn eine Diagnose vorleigt, die einem 50% Berufsunfähigekti bescheinigt, dient bei einigen die Krankentagegeldverischerung zur Überbrückung der Zeit von der Krankmeldung bis zur Diagnose – danach zahlt dann die BU. DAs lohnt sich natürlich eher für Leute, die ein sehr hohes Einkommen haben. Mit einer Privaten Tagegeldversicehrung können sie außerdem vereinbaren, dass das Geld schon früher ausgezahlt wird – frühestens ist hierbei der 43. Krankentag möglich.

Beamte brauchen diese Versicherung inder Regle gar nicht, weil sie bei längerer Krankheit weiterhin Zahlungen ihres Dienstherren erhaltenk.

Wichtig bei dieser Art versicherung ist, dass ihnen die möglihckeit zu einer dynamischen Anpassung ohne erneute Gesundheitsprüfung gegeben wird. Der Verishcerer soll außerdem Rückfallerkrankungen und wiedeerholte Arbietsunfähigkeit ohne erneute Kranzzeit weiterbezhawlen – zumindest innerhalb eines festgelegten Zeitraums. Werden Sie bei einer Krankheit innerhalb dieses Zeitrausm rückfällig, bekommen Sie sofort Ihr Krankentagegeld weitergezahlt. Die Zahlung soll auch bei Kur- und Sanatoriumsaufenthalten weitergezahlt werden und Frauen sollten bei schwangerschaftsbedingter Arbeitsunfähigekkit ebenfalls Krankentagegeld erahtlen. Das Tagegeld sollte ebenfalls auch dann gezahlt werden, wenn die Ursache für das Gebrehcen ein Unfall war. Der Verischerer sollte weiterhin auf die Einstufung in Gefharenklassen mit Berufszuschlägen verzichten.  Selbständige und Freiberufler sollten außerdem dazu in der Lage sein, Krankentagegelder versichern zu könne,n die höher ausfallen als Ihr nettoeinkommen -. schlißelich haben Sie ein erhöhtes Risiko

Was kann ich zusätzlich tun, um mich vor Berufsunfähigkeit zu schützen?

sie können sich – zusätzlich zu einer BU-Police – Einkommen verschaffen, die von Ihrer Berufsfähigkeit unabhängig sind. Dazu zählen beispielsweise das Vermieten einer Wohnung an Andere.

Desweiteren hilft es, Ihre Kosten zu reduzieren. Planen Sie beispielsweise den Bau eines Hauses oder den Erwerb einer Immobilie zum Eigenbedarf, zahlen Sie in zukunft keine Miete mehr – dafür aber BAuspardarlehen, was Ihnen und Ihrer Familie auf Dauer aber mehr hilft als das  ewige Leben in einer Mietwohnung. Zum Schutz vor berufsunfähigkeit ist es also auch sinnig, einen Bausparer abzuschließen.

Gute Infos zum Thema Berufsunfähigkeit bekommen Sie beim Bund der Versicherten.

Vergleichen Sie

Zum Vergleichen sollten Sie sich Angebote bei Versicherungsberatern einholen, aber auch online bei Portalen wie check24, dem Focus Tarichecker und im Onlien-Test von 1avebrruacherportal vergleichen

Weitere sinnvolle Quellen

http://www.check24.de/files/d/2015/9/9/c/4811-alternativen-zur-bu.pdf

http://www.check24.de/files/d/2015/b/7/4/4812-bu-tipps-zum-abschluss.pdf

http://www.check24.de/files/d/2014/3/5/9/4345-bu-faktencheck.pdf

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.