Auto-Praxis – für wen und wann lohnt sich ein Winterauto?

(Last Updated On: 2. Juni 2015)

Ich habe per Mail eine Anfrage von einem Leser bekommen, der meinen Post über das Abmelden eines fahrzeugs gelesen und mich gebeten hat, zu berechnen, ob sich Winterautos finanziell lohnen.

Diese Frage lässt sich spontan nich mit Ja oder Nein beantworten. Natürlich kommen Sie, wenn Sie im Sommer ein teures Cabrio oder einen teuren Mittelklasse-BMW fahren auif das jahr gerechnet billiger, wenn Sie sich im Winter mit einem gebrauchten 500€-Wagen zufrieden geben, der nur über die Wintersaison halten soll. die 500 € Anschaffungskosten sowie die Kosten für das Saisonkennzeichen und die Anmeldung sparen Sie hier oft mit dem geringeren Spritverbrauch und den geringeren Abgaben für Versicherung und Kfz-Steuer in diesem Zeitraum wieder rein. Dabei geht es aber diesem Klientel in der Regel nicht um die Ersparnis, sondern um die Schonung des wertvollen Sommerautos. Lack, Verschleißteile usw. Sie können sogar Reparaturkosten sparen, weil Sie die Reparatur eines 500 € Wagens in der werkstatt generell weniger kosten wird als bei einer Vertragswerkstatt für Ihr Sommerauto.

Für diese typische Winterauto-Klientel stellt sich aber die Frage, ob Sie im winter dazu bereits ist, auf den Komfort, den Sie im Sommer von Ihrem Winterauto gewohnt sind, zu verzichten. Da kommt es auf den Typ von Fahrer an. Auf das Freie Dach eines cabrios kann man im Winter freilich verzichten, auf angenehmes Fahrgefühl, Multimedia-Einrichtung, Fahrassistenten und weiteren Komfort dann schon eher weniger. Der größte Grund, der meiner Meinung nach gegen die Anschaffung enes winterautos spricht, selsbt wenn Sie im Winter auf den Komfort Ihres Sommerautos verzichten können, sind die veralteten Sicherheitsmaßnahmen eines typischen Winterautos. Aktuelle Fahrzeuge sind in der Regel um einiges sicherer als die in die Jahre gekommenen Fahrzeuge, die allgemein als Winterauto verwendet werden. Das Risiko, welches Sie dadurch eingehen, ist meiner Meinung nach die Schonung Ihres Sommerlieblings nicht wert.

Sie können im Gegenzug auch davon ausgehen, dass Sie mit einem Winterauto in der Regel eindeutig teurer kommen, wenn Sie bereits ein äußerst kostengünstiges Fahrzeug fahren, also ein FAhrzeug, welches gemäß ADAC Kostenübersicht pro gefahrenen Kilometer im Vergleich zur Masse der Fahrzeuge wenig Kosten verursacht. Denn Winterautos haben im Vergleich zu diesen Fahrzeugen oft einen höheren Spritverbrauch, Verschleiß und höhere Ausgaben in der Kfz-Steuer als aktuelle Sparmodelle. Wer also ohnehin bei der Anschaffung eines Fahrzeugs eher ein Sparfuchs ist, der braucht auch kein Winterauto, weil er mit seinem Standardfahrzeug bereits am günstigsten wegkommt. Besonders wenn Sie in alterantive, günstige Kraftstoffe wie Erdgas, Autogas oder Elektroantrieb gesetzt haben, lohnt es sich für Sie, Ihr Hauptfahrzeug ganzjährig zu fahren.

 

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.