Daten-Roaming: Kostenfallen vermeiden und günstige Tarife fürs Ausland

(Last Updated On: 19. Oktober 2015)

Wenn Sie mit dem Smartphone im ausland unterwegs sind, können Sie in dem Moment, in dem Sie das WLAN-paradies Hotelzimmer oder Restaurant verlassen, mit den meisten ihrer Smartphone-Apps nichts mehr anfangen. Dabei wäre es doch häufig nützlich, auf die Funktionen von z. B. Bahn-, oder Linienverkehr-Apps zurückgreifen zu können, um seinen Auslandsaufenthalt besser planen zu können oder um beispielsweise per WhatsApp, Facebook Messenger, iMessage oder Skype in Kontakt zu bleiben.

Im folgenden Post zeige ich euch kurz, wie ihr zunächst Kostenfallen über das Datenroaming vermeidet und welche Möglichkeiten es dann gibt, um kostengünstige Datentarife im Ausland zu bekommen.

als erstes solltet ihr das Datenroaming in eurem Smartphone deaktiiveren, damit es unter gar keinen Umständen vorkommen kann, dass ihr versehentlich den teuren Roamong-Tarif im Ausland verwendet und in eine Kostenfalle tappt. Unter iOS geht dies über Eisntellungen / Mobiles Netz / Datenroaming. Stellen Sie den Schieber aus. Unter android gehen Sie über Einstellungen / Drathlos & Netzwerk / Mobile Netzwerke  / Daten-Roaming.

Nun, da wir das Datenroaming deaktiviert haben, stellt sich noch die Frage nach einem möglichst günstigen Tarif, um bestimmte Apps im Ausland weiter nutzen zu können. Dazu ist schonmal grundvoraussetzung, dass ihr Smartphone keinen SIM-Lock hat, sie also auch SIm-Karten von fremden Anbietern nutzen können.

als nächstes schauen wir uns nach einem lokalen Prepaid-Datentarif im Bestimmungsland um. Hierbei solltet ihr euch nicht auf irgendwelche unseriös wirkenden Google-Suchergebnissen von Billgianbietern verlassen, sondern auch euch auch ortsansässige allgemein-bekannte Mobilfunkanbieter verlassen, beispielsweise Vodafone Australien etc. Ich empfehle euch, die SIM-Karte bereits vor Antritt der Reise zu bestellen und sie euch nach Deutschland senden zu lassen. Denn ihr wollt, am Reiseort angekommen, keine wertvolle Urlaubszeit im Vodafone-Shop für eine dumme SIM-Karte vergeuden. Sucht euch einen Prepaid-Tarif aus. Wichtig sind die Kosten für die erste aufladung, die Laufzeit der SIM-Karte (manche SIM-Karten laufen nach einer bestimmten Zeit aus) und die Kosten pro MB. Lasst euch von den Kosten pro MB nicht entmutigen, da ihr auf Reisen die mobilen Daten nur zum Navigieren benutzt und für andere Tätigkeiten wie Skype, Fotos hochladen usw. das Hotel-, Flughafen- oder Restaurant-WLAN nutzen solltet. Desweiteren solltet ihr euch vorher kurz erkundigen, ob der Mobilfunkanbieter überhaupt Netz in dem Gebiet bereitstellt, in welchem ihr reisen wollt.

Bei Rückfragen wendet ihr euch einfach epr Kontaktformular oder E-Mail an den Anbieter. Bestellt euch wie bereits empfohlen die SIM-Karte nach Hause und nehmt sie dann auf eurer Reise ins Ausland mit. Somit spart ihr wertvolle Urlaubs-Zeit und könnt direkt mit Überschreiten der Landesgrenze euren Datentarif nutzen.

Nachdem ihr einen passenden Tarif gefunden und eure SIM-Karte zu Hause liegen habt, solltet ihr euer Smartphone auf die Reise vorbereiten. Als erstes ladet ihr euch die Apps, die ihr auf eurem Reiseziel gebrauchen könnt, bereits in Deutschland. Dazu gehören etwa Apps für den flughafen sowie für Bahn, Taxi und Bus.Um sicherzustellen, dass mobile Daten im Ausland nur von Maps genutzt werden, die ihr später im Ausland nutzen wollt, solltet ihr in den einstellungen des smartphones den mobilen Datentraffic der restlichen Apps begrenzen. Als erstes deinstalliert ihr alte, möglicherwiese nicht mehr benötigte Apps. Die restlichen Apps beschränkt ihr dann. Unter iOS könnt ihr beispielsweise unter Einstellungen / mobiles Netz / Mobile Daten verwenden die Schiberegler der apps, die im Ausland den mobilen Datentarif nicht verwenden sollen, auf aus stellen. Damit könnt ihr die Apps nur noch im Online-Modus nutzen, wenn ihr im ausland euch in ein WLAN (beispielsweise im Hotel) eingewählt habt, und verhindert somit, dass eure Prepaid-SIM unnötig von Facebook-Updates, WhatsApp-Nachrichten und ähnlichem aufgebraucht wird. Vergesst nur nicht, bei eurer Rückkehr nach Deutschland die mobilen Daten für diese Apps wieder zu aktivieren.

navigieren solltet ihr im Ausland wenn möglich nicht mehr über Online-Navigations-Apps, sondern euch Navigations-Apps zulegen, bei denen ihr die notwendigen Karten im voraus runterladen und nachher offline nutzen könnt.

Wenn ihr diese Tipps berücksichtigt, seid ihr auch im digitalen Zeitalter perfekt für euren Auslandstrip gerüstet. Viel Spaß.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.