Facebook war gestern. Mit diesen Diensten lernen Sie wirklich neue Leute kennen

(Last Updated On: 9. August 2015)

Facebook ist derzeit DER Platzhirsch in der Welt der sozialen Netzwerke. Doch seien wir mal ehrlich: Wirklich sozial genetzwerkt wird bei Facebook und auch bei allen anderen Ablegern wie MySpace und MeinVZ schon lange nicht mehr. Viele pflegen in den Netzwerken nur enge kontakte aus dem Freundes- und Familienkreis. Das höchste der Gefühle sind noch alte und neue Arbeitskollegen sowie Klassenkameraden in das Netzwerk hinzuzufügen. Es geht uns in sozialen Netzwerken wie Facebook und MySpace darum, mit den Leuten im Kontakt zu bleiben, die wir bereits kennengelernt haben. Und diesen Zweck erfüllen diese sozialen Netzwerke auch ziemlich gut. Ich selbst habe schon die Erfahrung gemacht, durch Facebook wieder mit alten Bekannten in den engeren Kontakt gekommen und dadurch meine sozialen Kontakte wieder aufgefrischt zu haben.

Doch nur sehr wenige nutzen Facebook zum Kennenlernen neuer Kontakte. Und das aus gutem Grund: Schließlich ist es sehr schwer, die eigenen Kontaktbemühungen vor den Freunden zu verstecken. Und nicht jeder möchte gerne, dass Arbeitskollegen, ehemalige Kommilitonen und die engsten Freunde mitbekommenm, dass man sich einsamt fühlt und auf der Suche nach neuen Bekannt- und Liebschaften ist.

Deswegen nutzen viele Anwender zum Kennenlernen gesonderte Webdienste, die sich auch ohne Verknüpfung mit dem Facebook-Konto nutzen lassen. Und das Web 2.0 bietet hier durchaus Potential. Vor allem Menschen, die nicht schüchtern und sehr spontan sind werden überrascht sein von den Möglichkeiten, über das Web 2.0 völlig neue Kontakte zu schließen und sogar den persönlichen Freundeskreis erheblich erweitern zu können.

Spontane Bekanntschachten schließen

2015-08-09_21h26_39

Gerade aktuell sind neuartige Webservices, die sich darauf spezialisiert haben, spontane Kontakte für Unternehmungen zu finden. In der Schweiz bereits schon sehr erfolgreich und mehr und mehr auch hierzulande im kommen ist das Portal Spontacts. Ohne Verknüpfung mit dem Facebook-konto und Angabe des Vollen namens kann man hier Anzeigen schalten, auf welche die anderen nutzer des Portals reagieren können.

Dabei kann der nutzer des Portals die Anzeigen nach Kategorien wie Ausgehen, Erholung, Kultur und Sport sowie in weiterer feingranularere Unterkategorien sortiert werden. Gesucht wird im bis zu 1000 km Umkreis des Ortes eurer Wahl.

Ich persönlich habe mit Spontacts schon gute Erfahrungen gemacht. So war ich über das portal schon mit anderen Leuten beim Kart fahren und habe eine mehrtägige Bergwanderung hinter mich gebracht. Dabei sind mir der Kontakt zu lieben Menschen geblieben, die ich auch zu teilen schon zu meinem Freundeskreis zähle.

Das gute an diesem Portal ist die Losgelöstheit vom sorgsamt gehüteten Facebook-Profil und die Ungezwungenheit. So ist beispielsweise möglich, eine Anzeige zu verfolgen und in den Kommentaren sein Interesse zu bekunden, ohne gleich zusagen zu müssen. Und selbst wenn man sich spontan dazu entscheidet, an einer ausgeschriebenen Aktion nicht teilzunehmen, kann man danach immer noch Absagen.

die Vielfalt der gesuchten Anzeigen ist meiner Meinung nach schon jetzt erstaunlich. So wird auf dem Portal nach Tanzpartnern, Mitfahrgelegenheiten, Urlaubsbekanntschaften, Trainingspartnern und generell nach Kontakten zum Kennenlernen gesucht. Der Service eignet sich meiner Meinung nach deshalb wunderbar für Studenten und andere Leute, die in eine neue Stadt ziehen und dort gerne neue Leute kennen lernen würden.

Aber auch für Leute, deren aktueller Freundeskreis etwas unternehmungsscheu ist und sich nach abenteuern mit neuen Bekannten sehen, kann dieses Portal eine gelungene Abwechslung sein. So ist es möglich, sich mit neuen Bekanntschaften in das aufregende Ungewisse zu stürzen, ohne ständig seinem etablierten Freundeskreis mit seiner ungestümen Lebenslust auf den Wecker zu gehen.

Auch wenn Spontacts meiner Meinung nach so ziemlich das Vielversprechendste Startup in diesem Umfeld ist, erwachsen auch Alternativen, die man nicht unbeachtet lassen sollte.

2015-08-09_21h57_46

eine gelungene Alternative ist beispielsweise WeActive. DAs portal ist leider noch nicht ganz so bekannt wie Spontacts, aber ich habe beispielsweise letzte Woche ein interessantes Ticket für einen Musikfestivalbesuch auf dem Portal gefunden, auf den ich mich gemeldet habe. Denn auch hier suchen Leute nach Trainingspartnern, Urlaubsbegleitungen, Tanzpartnern u. v. m. Auch hier kann man sich erst per Nachricht mit dem Anzeigenschalter in Verbindung setzen, bevor man zusagt.

Den Schuss leider etwas verpasst hat das etwas in die Jahre gekommene Poratl HeuteSchonWasVor.de. Das Design ist etwas in die Jahre gekommen, für mich persönlich macht dies das Portal jedoch auf den ersten Blick sympathisch, da es dadurch nicht so kommerziell aussieht. Leider ist heuteschonwasvor.de nicht so rege besucht. Es gibt zwar Anzeigen, jedoch sind pro Kategorie nur die ersten 10-15 aus dem aktuellen Jahr. So kann es sein, dass man auf der ersten Seite noch Anzeigen aus dem Jahr 2012 angezeigt bekommt. Die vorgefundenen Anzeigen sind jedoch allesamt sehr sympathisch, hier geht die Tendenz etwas mehr in das mittlere Alter. Vor allem ältere Semester werden sich hier also mitunter doch wohl fühlen.

2015-08-09_21h40_00

Das Portal FreizeitpartnerWeb eignet sich nach meinen Recherchen vor allem für Anspruchsvolle ab Mitte dreißig. Hier suchen Erwachsene im Alter von bis in die späten Siebziger nach Gleichgesinnten, die mit Ihnen gemeinsam Freizeiterfahrungen teilen. So wird auch hier fleißig nach Trainingspartnern, Reisebegleitungen und simplen Friezeitkontakten gesucht. Die geschalteten Anzeigen fallen leider nicht in meinen Altersbereich, würden mir persönlich aber sehr sympathisch rüberkommen, weshalb ich diesen Tipp vor allen für die Älteren Semester nicht außer Acht lassen wollte.

Speziell für Sportbekanntschaften

Wem es als begeisterter Sportler bei Portalen wie Spontacts und FreizeitpartnerWeb noch zu bunt ist, kann sich auch auf dedizierten Portalen tummeln.

2015-08-09_22h16_14

Einen guten, unkomplizierten Eindruck macht meiner Meinung nach Sportpartner-Boerse.com. Hier kann man sehr einfach und unkompliziert gut aussehende, detaillierte Anzeigen für Trainingspartner schalten. Jedoch bietet das Portal entgegen seiner Namensgebung auch Kategorien für beispielsweise Tanzen oder Party machen.

Speziell für Frauen

2015-08-09_22h24_54

Speziell für das schöne Geschlecht gibt es die Handy-App FriendsUp. Leider ist die Software zwingend an Facebook gekoppelt, was einige Nutzer eventuell abschrecken könnte. Da ich als Mann mich nicht einfach so in das Portal reinstehlen wollte, kann ich leider keine großartigen Erfahrungswerte liefern.

2015-08-09_22h26_12

Eine Alterantive bietet das Portal beste-freundin-gesucht.de. Das Portal kommt mir persönlich sehr sympathisch vor, auch wenn ich auch hier geschlechtermäßig außen vor bleiben muss ;).

Häufig unterschätzt: Mitfahrgelegenheitsportale

Dieser abschnitt liegt mir sehr am Herzen, weil ich über Mitfahrgelegenheitsportale schon sehr sympathische Leute kennengelernt habe. Mein persönlicher Tipp ist, sich für ein Musikfestival Tickets zu kaufen, auch wenn man zur Not alleine hin muss, und dann eine mitfahrgelegenheit zu inserieren. Ich habe über Mitfahrgelegenheiten zum Nova Rock 2014 und zur Mayday 2014 schon drei sehr sympathische Bekanntschaften gemacht, mit denen ich ein Jahr später wieder auf die entsprechenden Festivals gegangen bin. Diese Portale sind zum Kennenlernen also durchaus nicht zu vernachlässigen.

Vergessen Sie nicht die Offline-Methoden

Bei all diesem Web 2.0-Gerede sollten Sie nicht vergessen, dass es auch zu Zeiten Ihrer Eltern schon mittel und Wege gab, mit neuen Leuten in Kontakt zu treten. Sei es das Schwarze Brett am Supermarkt, Sprachkurse an der örtlichen Volkshochschule, Tanzkurse in Tanzbars, Sportvereine, Buchklubs oder auch die Anzeigenschaltung in der Zeitung: Die Offline-Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme sollten Sie auch in der heutigen Zeit nicht außer Acht lassen, weil Sie wesentlich persönlicher wirken und daher eine höhere Wahrscheinlichkeit auf Zustimmung haben als eine Online-Anzeige.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.