Mein Urlaubsplanungsworkflow

(Last Updated On: 3. Januar 2016)

Urlaubsbudget (zeitlich und finanziell)

Ihr Urlaubszeiträume sind das allererste, was Sie planen sollten. In meinem Blogpost Wie Sie mehr zum Reisen kommen habe ich hier die wichtigsten Thematiken schonmal angesprochen. In diesem Beitrag beschreibe ich, dass ich einer Urlaubsplanung in der REgel eine 3-wöchige und eine 2-wöchige Reise einplane sowie kleine Trips dazwischen. Dazu schaue ich mir schon vor Anfang des neuen Jahres im Dezember die Feiertage des nächsten Jahres an und notiere mir die entsprechenden Zeiträume. Natürlcih rechen ich damit, dass einige termine platzen, weil man sich ja auch mal mit Arbeitskollegen, Freunden usw. arrangieren muss. aber eine grobe Orientierung ist schonmal wichtig.

Planungsworkflow

Diese Reisen verplane ich dann auch gleich als erstes. Da schwebt mir meistens schon ein Zielort vor, an den es hingehen sol. Zunächst steht immer die Frage im Raum, wo es hin gehen soll. Als erstes vergleiche ich Deals bei anderen Vergleichsportalen wie HolidayCheck oder kurz-mal-weg, bei denen mana uch einfach nur einen Zeitruam und einen Zielort eingibt und dazu dann verschieedene Angebote angezeigt bekommt. Am interessantesten sind deshalb auch meistens nur die Deals für günstige Flüge, da diese das größte Einsparpotential haben. Hat man einen günstigen flug gefunden, kann man dann auf eigene Faust nach einem günstigen Hotel suchen. Nächstes Jahr, 2016, geht es für zwei Wochen nach Thailand und in meiner dreiwöchigen Reise kombiniere ich Malaysia und Australien. Dafür habe ich zwei günstige Flüge über die oben genannten Portale gefunden. Auf verschiedenen Flugportalen habe ich zunächst verglichen, ob ich selber auf eigene Faust nicht nochmal etwas günstigeres finde. Bin ich zufrieden mit dem Deal oder finde einen noch günstigeren Flug, dann habe ich offiziell „Interesse“, buche den Flug aber noch nicht, weil noch andere Faktoren dafür ausschlaggebend sind, ob ich wirklich in nächster Zeit dorthin reisen möchte oder eben nicht.

Als allererstes informiere ich mich über die politische Lage im Land und ob es nach derzeitigem Kenntnisstand sicher ist, dorthin zu reisen. das Auswärtige amt hat hierfür eine Einstiegsseite eingerichtet, in der man nach seinem wunschzielort suchen kann.

Danach geht es an die Recherche, ob für den Zielort spezielle Impfungen notwendig und wie teuer diese isnd. Hierfür liefert Fit For Travel eine gute Übersicht.

Nun geht es daran festzustellen, was es am Zielort so alles zu entdecken gibt, und wie viel man davon in zwei bis drei Wochen schaffen kann. eine Google Suche liefert hier schon gute Ergebnisse, denn Google zeigt hier bei sehr beliebten Reiseorten eine Slideshow mit Sehenswürdigkeiten und bei weniger bekannten Zielen immerhin eine Google Maps Übersichtskarte.

2015-11-10_20h21_34

Wenn ich nun festgestellt habe, dass ich mir in dem Zeitraum ohne viel Stress ein paar dieser Sehenswürdigkeiten ansehen kann, stellt sich noch die Frage, ob es wirklich günstig ist, in dem vom Deal vorgeschlagenen Zeitraum zum Zielort zu reisen. Denn die Angebote sind häufig nicht ohne Grund so günstig. Daher lohnt es sich, zunächst einmal in die Wetterhistorie von vor 1 bis 2 Jahren in der Vergangenheit reinzugucken. Dazu gebe ich auf http://www.wetteronline.de/wetterdaten/ das Reiseziel ein und gehe dann auf der selben Seite auf Rückblick.

2015-11-10_20h26_42

 

Dort sehe ich mir dann die Wetterdaten von vor einem Jahr und von vor zwei Jahren an.

2015-11-10_20h28_24

Dann lohnt es sich noch, sich nach Feiertagen am Zielort zu erkundigen. Feiertage am Zielort können einerseits was Gutes sein, bedeuten manchmal aber auch erhöhten Stress, wenn es besonders voll werden kann.

Zu guter letzt stellt sich die Frage, mit wem man die Reise antreten soll. Und auch als Single hat man hier öfters mehr Möglichkeiten als man denkt. Gute Freunde und Studienkollegen machen oft gute Reisebegleiter. Und zur Not gibt es noch verschiedene internetportale, um passende Reseibegleitungen zu finden.

Ist das nun alles gefunden, geht es ans Flug oder Bahn und Hotel buchen. Wo Sie günstige Flüge finden, habe ich Ihnen hier gezeigt, günstige Bahnfahrten finden Sie so. In Sachen Unterkunft suche ich erst auf Privat-Unterkunftsportalen nach einer Unterkunft und erst wenn ich dort nichts finde, buche ich ein Hostel oder Hotel.

Nun haben wir uns commited und bereits einen Flug sowie eine Unterkunft organisiert. Als nächstes schaue ich, wie ich innerhalb Deutschlands zum Flughafen komme. Hierbei hilft häufig entweder die Bahn, eine Mitfahrgelegenheit oder ein Fernbus.

Danach muss natürlich geplant werden, wie man vom auswärtigen Flughafen ins Hotel und von dort aus zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten kommt, an die man reisen möchte. Als erstes suche ich nach Webportalen oder smartphone-Apps, auf denen man S-Bahn- und Zugfahrten planen kann sowie nach Taxi-Apps. Beispielsweise kann man Zugfahrten in Italien mit italy-map.net planen, oder man kauft sich die iOS-App Bahn & Bus ~ EuropaWenn ich die apps oder websiten gefunden habe, versuche ich bereits noch in Deutschland die wichtigsten Fahrten zu planen und sie mir auszudrucken, damit ich später nicht auf eine mobile Datenverbindung angewiesen bin.

Dann lade ich mir noch Offline-Karten für die Here-Maps-App, damit ich auch Offline auf Karten zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten zugreifen kann und nicht wie ein Irrer mit nem Papierstadtplan rumlaufen muss.

ist auch das getan, schaue ich mir noch Angebote an, ob es vielleicht günstig einen mobilen Datentarif für das Ausland gibt. Je nach Preis entscheide ich, ob ich mir eine SIM Karte nach Deutschland schicken oder es bleiben lasse.

Falls notwendig, informiere ich mich dann noch über Bezugsquellen für einen Mietwagen, falls einer gebraucht wird. Spätestens damit ist dann aber die Planung der Reise abgeschlossen. Dann geht es nur noch ans Packen.

Nachdem ich meine langen Reisen geplant habe, plane ich  meine Kurzreisen. Das sind häufig kurze Trips an (teiwleise verlängerten) Wochenenden oder zu Brückentagen. mit heutiger Kalendersoftware ist es mittlerweile ein leichtes, entsprechende Wochenenden herauszufinden. Der Workflow ist der gleiche wie bei den Langurlauben, nur dass man weniger Zwischenstopps hat und daher weniger Planungsvolumen abzuleisten hat.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.