Raspberry Pi übertakten – kurz erklärt.

(Last Updated On: 30. Januar 2016)

In diesem Post erkläre ich Ihnen kurz, wie sie Ihren Raspberry Pi übertakten. Übertakten bedeutet hierbei, dass Sie die einzelnen Komponenten auf einer höheren Leistungsrate arbeiten lassen, als Ihnen nativ einprogrammiert worden ist. Dadurch steigert sich die Geschwindigkeit dieser Komponenten, insbesondere die Leistung des SoCs (System on Chip) des Pis, auf welchem sich CPU, GPU und RAM zusammen tummeln.

Jedoch gibt es beim Übertakten einige Gefahren. Zum einen kann es, wenn die Übertaktung unbedacht durchgeführt wird, zu Systemabstürzen und somit dann auch zu Datenverlust kommen. Auch kann der übertaktete Raspberry pi eventuell an ihn angeeschlossene Komponenten beschädigen. Sie sollten Ihren Raspberry pi also nur dann übertakten

  • wenn Sie einen konkreten nutzen daraus ziehen. Ein Beispiel wäre etwa, wenn sie aufwändige 3D-Spiele, beispielsweise über das Retro-Pie-Image, spielen wollen. Dann holen sie etwas mehr Leistung aus Ihrem pi, damit diese Titel, bei denen es ab und zu ruckler gibt, flüssiger laufen
  • wenn Sie ungefähr einschätzen können, was Sie da tun, und sich der Risiken bewusst sind. Denn Sie können den Raspberry Pi und alle an ihm angeschlossenen komponenten theoretisch zur Unbrauchbarkeit zerstören, wenn Sie es beim Übertakten übertreiben
  • Sie damit kein Problem haben, dass mit der Übertaktung die Lebensdauer ihres raspberry Pis verkürzt wird, was nämlich de fakto der fall sein wird.

Bevor Sie den Raspberry pi overclocken, sollten Sie erst schauen, ob Sie eventuell probleme durch eine saubere Verteilung des Arbeitsspeichers beseitigen können. Denn der RAM des Raspberry Pis wird zwischen Prozessor und Grafikeinheit des Raspberry Pi aufgeteilt. Das Aufteilungsverhältnis können Sie in der raspi-config Option namens memory_split einstellen. Wenn Sie grafikintensive anwendungen, wie beispielsweise emulatorgestützte Spiele, nutzen, oder wenn Sie Filme über einen Bildschirm schauen, der direkt am Raspberry Pi angeschlossen ist, sollten Sie der Grafikeinheit mehr Speicher zuweisen.

Nachdem Sie den raspberry Pi grundsätzlich eingerichtet haben, rufen Sie wieder das Konfigurationsmenü auf über

sudo raspi-config

rufen Sie den punkt overclock auf. sie haben die auswahl aus mehreren Voreinstellungen. Wenn Sie beispielsweise mit rucklern in einem Spiel zu kämpfen haben, sollten Sie sich hier stufenweise hocharbeiten und gucken, ob das Problem nicht schon bei der ersten Stufe beseitigt werden kann. Nach jeder Übertaktung müssen Sie den Raspberry Pi neu starten, stellen Sie also vorher sicher, dass Sie alle Ihre Arbeiten gespeichert haben.

Für Einstellung medium empfehle ich Ihnen passive, für die Einstellungen High und Turbo sogar einen aktiven Lüfter, die ich in meinem einrichtungsthread bereits verlinkt habe.

 

 

 

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Robert sagt:

    Mir erschließt sich der Sinn dahinter nicht ganz einen Raspberry zu übertakten. Falls wirklich mehr Leistung gewünscht ist, dann wäre wohl ein NUC die bessere Alternative (bis auf den Preis).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.