Handytarif Drittanbieter unter Lupe – lohnt es sich?

(Last Updated On: 18. November 2014)
Dieser Beitrag ist aus einem alten Blog und hat einen Stand von 2012. Dennoch gelten die meisten Informationen auch heute noch

Neben dem üblichen Weg, einen Handyvertrag bei einem der großen Netzanbieter abzuschließen, gibt es auch für Smartphone-Tarife (darunter verstehe ich eine Call&Surf-Flatrate, weil alles Andere für ein Smartphone irgendwie für die Katz wäre) einige weitere Optionen, an einen Tarif zu kommen. Oftmals wird einem dabei die selbe Leistung (Call&Surf-Flatrate und bei einigen Tarifen sogar ein verbillgites Handy) für weniger Geld versprochen – weniger Geld heißt dabei, dass entweder das mitgelieferte Handy beim Kauf billiger ist oder aber die monatliche Grundgebühr insgesamt billiger ist und man somit auf die Regelmindestvertragslaufzeit von 24 Monaten gesehen weniger Gesamtkosten hat als bei Abschluss eines Vertrages über den Netzanbieter selbst. Das Konzept ist dabei in der Theorie meist recht einfach: Der Vertrag wird nicht (nur) zwischen dem Kunden und dem Netzanbieter geschlossen, sondern geht zusätzlich über einen Provisionshändler wie etwa TalkThisWay.de oder Sparhandy.de. Je nach Tarif, den man dann über diesen Drittanbieter buchen lässt, bekommt man entweder monatlich eine Gutschrift zurückerstattet, so dass man bei Erhalt der Gutschrift in Der Summe weniger Monatskosten hat, man bekommt eine einmalige Gutschrift vom Händler bei Vertragsabschluss oder man erhält dafür das Handy billiger, als wenn man es sich vom Netzanbieter liefern lässt. Oftmals gibt es dabei Haken, die ich im Folgenden sehr eifrig aufklären werde.

Die Gutschrift, die man monatlich erhält, zaubern die Drittanbieter natürlich nicht aus dem Hut. Zum einen kommt es nicht selten vor, dass sie mit Netzanbietern zusammenarbeiten und Provision erhalten. Des Weiteren schließt man den Mobilfunkvertrag in der Regel beim Netzanbieter zu einem höheren Preis ab, als er aktuell Online verfügbar wäre, nur mit Hilfe der monatlichen Gutschrift des Drittanbieters kommt man dann meistens erst billiger als der Kunde, der seinen Vertrag Online direkt beim Netzanbieter abgeschlossen hat. Die Gutschrift finanziert sich dann zum Teil aus der Provision und zum Teil aus der Masse der Zinseszinseinnahmen, weil die Gutschrift meist erst sehr spät kommt. Desweiteren sind die Handys, die man sich bei Vertragsabschluss dazu kauft, oftmals Widerrufsware und gebrandet, also mit einer custom Firmware des jeweiligen Netzbetreibers aufgespielt worden. Das ist aber noch nicht Alles, denn das Vertragswerk einiger dieser Drittanbieter hat kleine Feinheiten, auf die man achten sollte. Diese Feinheiten sind aber nicht verwerflich, weil sie bei anderen Mobilfunktarifen, wie etwa UMTS, ebenso üblich sind. So zahlt man bei einigen Drittanbietern ab dem 25. Monat einen wesentlich höheren monatlichen Beitrag. Wer also nicht rechtzeitig kündigt, hat sehr schnell seine ursprüngliche Ersparnis wieder an überteuerten Monatstarifen abgeführt. Ebenso ist es nicht unüblich, dass bei einer Kündigung ein sogenannter SIM-Kartenpfand verlangt wird. Das bedeutet, wer nach erfolgreicher Kündigung innerhalb einer gewissen Frist nach Ablauf des Vertrages die SIM-Karte nicht an den Anbieter zurücksendet, der erhält die Pfandgebühr, die er ursprünglich beim Abschluss des Vertrages dem Netzanbieter gegenüber entrichtet hat, nicht zurück. vergesst weiterhin nicht, dass wenn ihr aufgrund dieser Regelung zum 24. Monat kündigt, in der Regel die nächsten 6 Monate bei diesem Netzanbieter, wenn ihr einen neuen Vertrag bei ihm abschließt, nicht mehr als Neukunde zählt. Nach dem Motto „ja, 24 Monate bei denen, dann kündigen und sofort Neuvertrag bei den anderen und wieder Neukundenrabatt absahnen“ ist nicht  – Vertrag bei den anderen und somit die erhöhte Gebühr zum 25. Monat umgehen ja, wieder vom Neukundenrabatt absahnen nein.

Eine weitere kleine Falle ist die, dass man beim Abschluss eines Neuvertrages auch die fällige Einrichtungsgebühr bezahlen muss. Diese sind manchmal etwas versteckt in der Preisübersicht der Billig-Tarifer aufgeführt. Diese Gebühr beläuft sich normalerweise auf rund 25 €. Nun vom Allgemeinen ins Konkrete: Wir werden jetzt einige der bekanntesten Anbieter gemeinsam nach diesen Fallen durchleuchten und nebenbei Erfahrungsberichte aus dem Internet zu Rate ziehen

Neben den von mir hier durchleuchteten Anbietern gibt es noch weitere wie HandyDeutschland.de oder GetHandy.de – diese werde ich vielleicht in einem späteren Eintrag nochmal aufgreifen. Ich halte es jedoch für unnötig, diese und die vielen anderen weiteren Anbieter zu durchleuchten, weil ihr merken werdet, dass meine Übersicht bereits sehr üppig ist und ihr beim Lesen dieses Posts von selbst das nötige Know-How bekommen werdet, um künftige und noch unbekannte Provisionshändler selbst zu bewerten.

TalkThisWay.de

Erfahrungsberichte

TalkThisWay.de hat gemischte Bewertungen.

  • Die Händlerbewertung auf crn.de sieht noch recht gut aus
  • Die Erfahrungsberichte aus diesem Forum, besonders die auf der zweiten Seite, sprechen wieder eine ganz andere Sprache. Hier wird oft, und das sogar datiert auf letztes Jahr, von zunehmend schlampigem Handyversand geredet, ob beabsichtigt oder nicht, ist denke ich in diesem Zusammenhang egal. Des Weiteren wird berichtet, dass ein Umtausch des Handies bei Problemen sehr aufwändig ist und die Auszahlung der Gutschrift erst sehr später erfolgt.
  • hier wird ersichtlich, dass bei heise.de die selbe Händlerbewertung rumgeht wie aufycrn.de – Die zahlreichen kommentare deuten darauf hin, dass die Handies bei TalkThisWay deshalb so billig sind, weil Handies mit Teildefekten verschickt werden, und das so lange, bis sich jemand mit dem Fehler abfindet. Den Kunden, die sich beschweren, wird unter Großaufwand erst ein neues Handy zugeschickt. Natürlich will und kann ich hier niemandem etwas unterstellen, aber die indizien aufgrund der Erfahrungsberichte erwecken bei mir diesen Eindruck. Des Weiteren würde dies die immer wieder zitierte Entschuldigung des Shops erklären, warum für die Handies ständig kein Liefertermin genannt werden kann.
  • hier wird noch davon berichtet, dass die Support-Hotline aufgrund der einfachen Festnetznummer zwar günstig ist, aber nach Schaltung des Vertrags sehr eingeschränkt und unzufriedenstellend ist. Auch hier geht ein User meiner Meinung nach berechtigterweise davon aus, dass nach Erhalt der Provision der Kunde nicht mehr interessiert.
  • Wer aufpasst, der sieht, dass bei den Foren auch positive Meinungsäußerungen über den Anbieter kursieren, komisch erscheint mir jedoch, dass diese Bewertungen zumeist von Gastaccounts stammen und nur selten von registrierten Usern.
  • hier findet man zahlreiche Bewertungen auf geizhals.de, wieder sehr gemischter Tonus. Auffällig sind aber auch hier Berichte über Handys, die offensichtlich nicht OVP, sondern gebraucht und teilweise beschädigt sind. Scheinbar werden wirklich willkürlich Leute mit solchen Handys beliefert. Des Weiteren findet sich ein Bericht, in dem behauptet wird, das Handy sei mit einer Custom Firmware des Netzanbieters versehen („[…]mit Vodafone verheiratet […]“) versehen, obwohl er ein Handy ohne Branding bestellt hätte.
  • Auf seiner Website wirbt talkthisway.de links in einer Leiste mit einer guten Bewertung im Shopbewertungsportal „ekomi.de“. aus meinen Recherchen heraus hat sich jedoch ergeben, dass ekomi.de sowas von überhaupt nicht integer ist, was Shopbewertungen angeht. Ekomi.de akzeptiert nur positive Bewertungen ohne Nörgeln, man kann also so viele gute Bewertungen faken, wie man will, ohne dass diese irgendwie auf Integrität geprüft werden. Sobald man eine schlechte Bewertung abgeben will, wird ein sogenanntes „Schlichtungsverfahren“ eingeleitet und derjenige müsste seine kompletten persönlichen Daten inklusive der Bestelldaten herausgeben. Das ist für mich persönlich ein weiteres Indiz dazu, dass die Geschäftsgebaren von talkthisway.de keineswegs koscher sind. Hier habt ihr eine von vielen Quellen, welche die schlechte Integrität von Ekomi ebenfalls bemängeln.
  • Einzig positives: Der Shop verfügt über ein Zeritfikat von TrustedShops.de – diese springen im Falle einer Nichtlieferung oder wenn Geld nach einer Rücksendung nicht zurückgezahlt wird mit einer Gebühr von bis zu 2500 € ein, wenn man innerhalb von 30 Tagen nach Bestellung bei Trustedshops reklamiert und zuvor beim Bestellvorgang die kostenfreie TrustedShops Garantie abgeschlossen hat. In diesem Zusammenhang berichtet ein dooyoo-User über einen nicht namentlich genannten Tarifhändler, bei dem TrustedShops eingesprungen ist.

Mobilejoker/Handyattacke

Erfahrungsberichte

  • Die Erfahrungsberichte halten sich hier ähnlich wie bei TalkThisWay.de – besonders viele Beispiele gibt es im folgenden kapitel „Was immer wieder auffällt“. Auffällig ist, dass positive Bewertungen von MobileJoker überwiegend aus dem Jahre 2009 stammen. Neuere Bewertungen, vor allem auf dooyoo, fallen sehr zu ungunsten des Anbieters aus. Die einzige Mobile-Joker Bewertung auf ciao.de aus dem Jahre 2011 spricht ebenfalls eine deutliche Sprache. Hier ersichtlich unparteiische und ungefakte Kommentare aus einem Forum – von (damals noch nicht) verärgerten Kunden aus dem Jahre 2005. Scheinbar gab es schon damals Lieferschwierigkeiten. Es empfiehlt hier einer der User, sich vor der Bestellung telefonisch über die Lieferbarkeit eines Smartphones zu erkundigen. Man muss natürlich sehen, dass viele der Lieferengpässe scheinbar auch durch wirkliche „engpässe“ entstehen, weil die Anfrage aufgrund der niedrigen Verkaufspreise wohl sehr hoch ist. Die restlichen Kriterien wie etwa das Versenden nicht original verpackter Ware jedoch erklärt das keineswegs.
  • Genau so, wie sich talkthisway.de ekomi.de für seine positiven Bewertungen bedient, so bedient sich MobileJoker dem Portal Shopauskunft.de – das wie aus diesen Userkommentaren ersichtlich negative Händlerbewertungen löscht. Die Kommentare sind aus den Jahren 2010 und 2011, also relativ neu.

Sparhandy.de

Bei Sparhandy bekommt man jeden Monat eine Gutschrift, so dass man hauptsächlich bei den monatlichen kosten sparen kann, weil man insgesamt billiger kommt als bei einem Vertragsabschluss beim Netzbetreiber. Es gibt aber auch hier natürlich wieder einen Haken: Man sollte wirklich zum Auslauf der Mindestvertragslaufzeit kündigen, dann ab dem 25. Monat zahlt Sparhandy.de keine Gutschrift mehr und man zahlt ab dann im Endeffekt mehr, als wenn man direkt beim Netzbetreiber wäre.

Erfahrungsberichte

  • Hardwareluxx – negativ
  • Mein Deal – positiv
  • Android-hilfe – gemischt jetzt kommts aber – je aktueller die Bewertungen werden, desto heftiger, mal eine ganze Batterie negativer Bewertungen:
  •  [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]
  • Der Anbieter erschleicht sich positive Bewertungen bei dooyoo und ciao dadurch, dass er Kunden dazu auffordert, positiv abzustimmen, am dadurch an einem Gewinnspiel teilnehmen zu können, siehe hier

Ashop.tv

Erfahrungsberichte

  • Auch ashop bedient sich wie talkthisway ekomi, um positive Bewertungen zu schinden
  • Die Bewertungen auf android-hilfe.de jedoch fallen durchwegs positiv aus
  • Genau so wie die Bewertungen auf telefon-treff
  • ein Manko, und das sollte man meiner Meinung nach nicht außer Acht lassen, ist, dass in der Auftragsbestäigung alle Vereinbarung, wie etwa der Tarif oder der Preis des Handys, nicht bestätigt werden. Meiner Meinung nach wieder ein Grund, skeptisch zu sein. Jedoch würde ich persönlich aus meinem Bauchgefühl heraus sagen, dass mir aufgrund der Erfahrungsberichte dieser Shop bisher am vertrauenswürdigsten erscheint.

Handyschotte.com

Bei Handyschotte fällt mir auf, dass hier die „Ersparnis“ am geringsten ist. Das muss aber nichts schlechtes sein, irgendwie kommt der Laden dadurch sogar „glaubwürdiger“ rüber. Wenn man bei Handyschotte überhaupt spart, dann beim Handy, das um einen nennenswerten, aber nicht horrenden Betrag günstiger ist als bei Vertragsabschluss direkt über den Netzbetreiber.

Handyflash.de

insgesamt würde ich sagen, der Shop ist wohl vertrauenswürdig, weil es keine haufen an negativen Meldungen über ihn gibt.

Handytick.de

Logitel.de

 

Was immer wieder auffällt

  • In beinahe jedem meiner Links, den ich gepostet habe, und in dem sich ein Kunde über die Geschäftsgebaren eines Provisionsanbieters beschwert, meldet sich sehr schnell der Betreiber (etwa DaRappa von TalkThisWay) oder ein angeblicher Angestellter des Kundenservice und versucht, die Situation zu bereinigen. Wie etwa hier im Fall von MobileJoker im Jahre 2004 oder hier im Fall von Handyattacke – der Kommentar auf idealo.de von „D. Buettner“ vom 22.12.11 wurde sofort einen Tag später von Handyattacke kommentiert – und hier, eine Seite später, am selben Tag nochmal das gleiche. In beiden Fällen wurde den betroffenen keine Ware geschickt. Meine berechtigte Frage ist dann: warum schickt man dann OTELO-SIM-Karten – mit welcher Begründung erdreistet man sich dazu, SIM-Karten zu verschicken, aber keine Ware? Habt ihr schon mal bei Amazon auf eine Ware gewartet und in der Zwischenzeit Visitenkarten- oder Wein-Gutscheine bekommen? Meist erledigen diese Anbieter ihre Kommentare über Gastaccounts, sofern in dem betreffenden Portal keine Registrierung notwendig ist. Ein derartig unseriöses Kontaktmanagement ist sehr unüblich für einen seriösen Online-Shop. Scheinbar sind sich die Betreiber bewusst, dass ihre Geschäfte nicht ganz koscher sind, und durchsuchen deshalb täglich das Web nach entsprechenden Kritiken von verärgerten Kunden, um diesen sofort Paroli zu bieten – würde mich nicht wundern, wenn ich in ein paar Minuten hier lauter Kommentare von „DaRappa“ und anderen ominösen Vertreibern in meinem Blog stehen habe.
  • Die positiven Kundenbewertungen bei den diversen Erfahrungsberichteportals scheinen zunehmend gefaked zu sein (siehe bspw. ekomi.de bei TalkThisWay). Hier z. B.  gibt es von einem „Stephan6136“ eine Kundenbewertung zu MObileJoker vom 29.09.11. Sein Text: „von der Bestellung bis zur Lieferung und Inbetriebnahme ein Kinderspiel innerhalb von 57 Std. Falls ihr eine erstklassige ‚Kundenbetreuung‘ und eine sehr schnelle Bedienung Eurer Wünsche sucht, dann bei handyattacke.de aha, er gibt also eine Kundenbewertung zu MobileJoker ab, lobt aber am Ende Handyattack.de? Irgendwas stimmt doch da nicht, oder? Mit etwas Recherche findet man heraus, dass hinter beiden Portalen das selbe Unternehmen steckt, etronixx-Trading. Scheinbar betreiben die zwei Portale, um ihre günstigen Verkaufsoptionen halten zu können.
  • Wenn negative Bewertungen gepostet werden, dann heißt es immer wieder, dass nicht mehr verschweißte (nicht originalverpackte) Handys verschickt oder, oder dass die Handys gar nicht oder mit großer Verzögerung geschickt werden. So etwa hier im Falle von MobileJoker, die Bewertung von Anny vom 10.05.11. Der sinn, den ich dahinter vermute, ist zum einen aus beschädigten Handys noch Gewinn herauszuschlagen und zum Anderen herauszuzögern, bis der Kunde das Angebot nutzen kann, damit er weniger Zeit zum kündigen hat. Immer wieder wird versucht, den Kunden veraltete Geräte unterzujubeln, wie etwa hier.
  •  Immer wieder rechtfertigen die Betreiber bei ihren zahlreichen persönlichen kommentaren in irgendwelchen Foren, dass die verärgerten Kunden Einzelfälle sind, stellen sie mehr und mehr als irgendwelche „Hater“ dar, die lügen, weil sie mehr zu bekommen hofften, als ihnen zugestanden hätte. Solch ein Geschäftsgebaren ist für einen seriösen Anbieter jedoch mehr als unredlich. Ich bin der folgenden Meinung: Eine derartig große Zahl an schlechten Bewertungen, die sich über Jahre hinweg immer wieder gleichen (Im Falle von TalkThisWay.de sind Kritiken über beschädigte oder nicht gelieferte oder nicht zurückgenommene Geräte von 2008 bis 2011 zu vermelden), kommt nicht durch Zufall zustande und kann keineswegs als Ausnahmezustand verbucht werden. Ein Großteil dieser Anbieter ist für mich absolut nicht integer und auf keinen Fall vertrauenswürdig, die Aussicht auf eine Kostenersparnis von durchschnittlich 100-200 € rechtfertigen für mich nicht die Aussicht auf den von den Kunden geschilderten Ärger.
  • Die Anbieter bedienen sich zunehmenden gefakter Kundenbewertungen und Bewertungsportalen zweifelhafter Integrität (wie etwa ekomi.de oder shopauskunft.de)
  • Führt euch ins Gedächtnis: Ihr kauft bei diesen Anbietern meist gebrandete Geräte, also mit einer Custom Firmware des Netzbetreibers, eventuell sogar mit SimLock. Das ist auch einer der Gründe, warum die Dinger so günstig sind. Natürlich ist das aber nicht unbedingt ein Argument gegen den Kauf, weil man bei den großen Netzbetreibern größtenteils auch nur gebrandete Devices kriegt.

Mein Fazit

Ich persönlich traue nur drei Anbietern in beschränktem Maße: ashop.tv, Handschotte.com und Handyflash.de – vom Rest würde ich meiner Meinung nach die Finger lassen. Aber ich denke, ihr seid inspiriert genug, um euch selbst eure eigene Meinung zu machen. Doch auch diese drei Shops haben Macken, oft mangelt es an einem TrustedShop-Zertifikat oder an einer ordentlichen Auftragsbestätigung vor der Überweisung. Letzten Endes sollte sich jeder reiflich überlegen, ob er nicht doch wieder beim Netzanbieter verlängert.

In diesem Sinne

Freak Out!

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Gurbet sagt:

    Danke für den Beitrag genau sowas habe ich gesucht. 🙂

  2. Gurbet sagt:

    Ich habe soeben von O2 gehört dass bei Drittanbietern wie DeinHandy.de die Netzabdeckung nur bei 40% liegt. D.h. der Netzbetreiber stellt nur 40% seiner Masten zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.