Oracle DBMS – Grundinstallation

(Last Updated On: 24. Juni 2015)

 Editionen von Oracle

  • Enterprise Edition. Sozusagen dei Vollversion. bietet sämtlcihe Features der oracle DB
  • Standard Edition. ist bsechränkt auf maximal 4 CPU Sockets auf dem Mainboard, bietet außerdem Real Application Clustering
  • Std Edition One. Beschrnktt auf maximal 2 CPU sockets auf dem Mainboard und kostet 180 USD/User
  • Express: kostenlose Version zum Entwickeln, Testen und Lernen. Außerdem ist die Express Version eine gute Wahl, wenn man freie Software, die auf einer Oracle-Datenbank aufsetzt, verbreiten möchte.

Installation von Oracle

Bevor wir zu den einzelnen installationsroutinen kommen, hier ein paar grundlegende Empfehlungen:

  • zum Betrieb einer Oracle Database braucht man mindestens 1 GB an freier RAM-Kapazität
  • der virtuelle RAM oder auch Swap sollte die doppelte Größe des RAMs einnehmen
  • ihr braucht mindestens 6 GB freien Speicherplatz auf der festplatte

 

Zusätzlich zu diesen hier geschilderten grundstzlcihen Schritten sollten sie bei jeder installation den zugehörigen installation Guide für das verwendete Betriebssystem lesen. Diesen finden Sie über eine Google Suche nach Oracle online Documentation Library und dort dann unter installing and Upgrading.

unter Windows

In der Regel wird Oracle als DVD ausgeliefert. In dieser DVD befindet sich die Setuproutine unter database\setup.exe. Daraufhin öffnet sich kurz eine Eingabeaufforderung, die darüber informiert, dass der Oracle Unviersal Installer gestartet wird. dieser wird dafür in ein Temp-Verezichnis kopiert.

  • Im ersten Fenster wird nach einer e-Mail-Adresse gefragt, die man ignorieren kann.
  • Im nächsten Fenster empfiehlt sich grundsätzlich die Option Create or configure database. Aus Übungszwecken werden wri die zweite Option Install database software only auswählen.
  • in diesem Tutorial werden wir noch kein Oracle-Cluster aufsetzen, sondern lediglich eine einzige Systeminstanz. Deswegen wählen wir die erste Option Single Instance databse installation.
  • Als nächstse sollen wir eine Sprache auswählen – diese Auswahl ist ziemlich einfach zu treffen.
  • danach soll die zu installierende Edition ausgewählt werden.
  • Als nächstes sollt ihr die Base-Directory und das Software-Installatiosnverzeichnis angeben. Dabei ist es empfehlenswert, nicht das C:\-Laufwerk zu verwenden.
  • Im nächsten Fesnter erhalten Sie eine Zusamemnfasung. Mit einem Klick auf Finish starten Sie die installation.

damti wäre die Installation an sich erstmal abgeschlossen. Als nächstes müssen wir den Oracle Listener konfigurieren. Konfigurieren wir diesen nicht, kann eine Cleintanfrage zu einer datenbankverbndung nicht beantwortet werden. Diesen finden wir im Startemenü unter Oracle – OraDB<Releasenummer>_Home1 – Confiugration and Migration – Net Configuration Assistant.

  • Im erste Fesnter wählen wir Listener Configuration
  • da noch kein Listener konfiguriert wurde, wählen wir im näcshten fenster Add, um einen neuen Listener anzulegen.
  • Den Standardnamen LISTENER im nächsten fenster können wir so lassen
  • Im nächsten Fenster wählenw ir als protkoll TCP
  • und im nächsten Fenster nutzen wir den Standard-TCP-port 1521
  • Da wir derzeit nur einen einzigen Listener konfiugrieren wollen, wählenw ir m nächsten Fenster No.
  • die Listener konfiguration ist vollständig.

Dann erstellen und konfigurieren wir eine Datenbank. Dazu öffnen wir den Databse configuration Assistant

  • im ersten Fenster wählen wir Create a Database
  • im nächsten fenster wählenw ir die Standardoption Operational Purpose of transaction Processing
  • wir vergeben einen global Databse name. Da wir nur eine einzige system-Instanz erstellt haben und keinen Cluster, ist der Global Database Name identisc mit der SID. Standardäßig wird hier oft ORCL eingegeben.
  • Im nächsten fenster lassen wir erstmal alles auf Standard
  • Im nächsten Fenster lassen wird ie Option Use Diuffrente Administrative Passwords aktiviert – es sei denn, Sie wollen für alle Accounts das selbe haben.
  • Im nächstne Fenster stellenw ri sicher, dass im feld Storage Type die Option File System aktiviert ist. Wir nutzen auch die standardoption use database file locations.
  • Im nächsten Fenster müssenw ir eine recovery area angeben. für usnere Zwecke reicht hier erstmal die Stndardoption.
  • Im nächsten Fehlern wäre es aus Lernzwecken zu empfeheln, Sample Schemas zu aktivieren. In Produktivumgebungen übersprügnt man diese option.
  • Im nächsten Fenster lassen wir in diesem Fall alles so, wie es ist.
  • Wir kommen zur Konfiguration des Databse Storage.
  • wir aktivieren die Checkbox Create Database. mit Finish starten wir die Erstellung.

Als nächstes müssen wir einen SErvice Name konfigurieren. Wenn ein Cleint versucht, sich mit der datenbank zu identifizieren, wirddiese durch einen Servicenamen identifiziert. Das geht ebenfalls über den Net configuration Assistant.

  • im Hauptmenü wählen wir diesmal configure local service name
  • da wir noch keinen Servicename konfiguriert haben, wählen wri im nächsten fenster Add
  • als Service name geben wir den Computer / Host Namen des Rechners, auf dem wir den Datenbankserver installieren, an. Wenn die IP-adresse immer fix ist, kann man hier auch die IP eingeben.
  • als Protokoll wählenw ri wieder TCP
  • wir geben den Hostnamen des Rechners ein und nutzen wieder den STandard-TCP-Port 1521
  • wir wählen Yes, perform a test
  • wenn jetzt ein fehler kommt liegt es darin, dass Oracle versucht hat, sich mit seinem Standardpasswort einzuloggen. Mit dem Button Change Login geben wir das Passwort ein, welches wir zuvor festgelegt haben, und gehen auf Next.
  • Der test wird nun erfolgreich sein und wir müssen wir den Net Service Name eingeben.
  • wir wollen keinen weiteren net service name konfigurieren, also no
  • Konfiguration fertig

Jetzt öffnenw ir die Datenbank um zu  überprüfen, ob aleles läuft. dazu im startmenü auf Oracle – OraDB<releasenummer>_Home1 – Databse control – <Service name>. Es öffnet sich ein Browserfenster, indem wir unsere Logindaten eingeben sollen.

unter Linux

als erstes erstellen wir benötigte user und gruppen

groupadd -g 501 oinstall
groupadd -g 502 dba
groupadd -g 503 oper
useradd -u 502 -g oinstall -0 dba,oper oracle -o -p oracle

dann öffnenw ridie sysctl.confg mit dem vi und fügen das folgende hinzu:

kernel.shmall = 2097152
kernell.shmmax = 2147483648
kernel.shmni = 4096
kernel.sen = 250 3200 100 128
net.core.rnen_default = 4194304
net.core.rnen_max = 4194304
net.core.wnen_default = 262144
net.ipv4.ip.loca.port_range = 9000 65500
fs.file-max = 6815744
net.core.wnen_max = 1048576
fs.aio-max-nr = 1048576

dann gehen wir mit dem vi in die datei /etc/security/limits.conf, scrollen dort nach ganz unten und fügen über # End of file folgendes ein

oracle soft nproc 2047
oracle hard nproc 16384
oracle soft nofile 1024
oracle hard nofile 65536

Jetzt erstellenw ri die groba struktur, in dei wir unser oracle installieren wollen, und setzen entsrpecehnde rechte

mkdir /opt/oracle
mkdir /u01
chown -R oracle:oinstall /u01
chmod -R 775 /u01
chown -R oracle:oinstall /opt/oracle
chmod -R 775 /opt/oracle
cd /bkup
chwon -R oracle:oinstall database
chmod -R 775 database

für den User oracle müssen wir jetzt ncoh einige Umgebungsvariablen setzen, damit das ganze hin haut

su oracle
vi /home/oracle/.bash_profile
PATH=$PATH:$HOME/bin
export PATH
export TMP=/tmp
export TMPDIR=$TMP
export ORACLE_HOSTNAME=<your_hostname>
export ORACLE_UNQNAME=<your_hostname>
export ORACLE_BASE=/opt/oracle
export ORACLE_HOME=$ORACLE_BASE/product/11.2.0/db_1
export ORACLE_SID=<your_hostname>
export PATH=/usr/sbin:$ORACLE_HOME/bin:$PATH
export LD_LIBRARY_PATH=$ORACLE_HOME/lib/lib:/usr/lib:/usr/lib64
export CLASSPATH=$ORACLE_HOME/JRE:$ORACLE_HOME/jlib:$ORACLE_HOME/rdbms/jlib:$ORACLE_HOME/network/jlib
export PATH=$PATH:$ORACLE_HOME/bin:$ORACLE_HOME/opatch

Jetzt müssen wir Abhängigkeiten installieren

binutils
compat-libstdc++
compat-libstdc++ (32 bit)
elfutils-libelf
elfutils-libelf-devel
gcc
gcc-c++
glibc
glibc (32 Bit)
glibc-common
glibc-devel
glibc-devel (32 Bit)
glibc-headers
ksh
libaio
libaio (32 Bit9
libaio-devel
libaio-devel (32 Bit)
libgcc
libgcc (32 Bit)
libgonp
libstdc++
make
numactl-devel
sysstat

Nun können wir die installation im Home-Ordner von oracle starten. Dort kopieren wir die inhalte der DVD oder des download-paketes in den Ordner databse und führen die datei ./runInstaller.sh aus.

Die installation können wir durchklicken. Nach der grafischen ionstallation führen sie das skript /u01/app/oraInventory/oraInstRoot.sh  sowie /u01/app/oracle/product/11.1.0/db_1/root.sh aus, falls diese nicht schon autoamtisch vom installationsterminal ausgeführt werden sollten.

Installation über ein Response File

Wenn Sie irgendwann einmal aus welchem Grund auch immer die Oracle installation nicht über die GUI, sondern vorgeskriptet über die Kommandozeile ausführen wollen, dann können Sie sich eine Antwortdatei basteln, welche die Antworten afu die Fragen gibt, die der Oracle Universal installer in der GUI normalerweise stellen würde, und die installation auf Kommandoebene starten.

./runInstaller.sh -silent -responsefile <Dateiname>

Die einfachste Möglichkeit, eine Antwortdatei zu erstellen, ist bei der Erstinstallation über den OUI die Optionen abspeichern zu lassen und sich die Datei aufzuheben.

Erste Nacharbeiten nach der installation

Als erste Aktion nach der installation der Software erstellen Sie eine neue Oracle Datenbank. Wie das geht, zeige ich Ihnen in diesem Post

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.