Raspberry Pi über UMTS mit dem Internet verbinden

(Last Updated On: 13. Januar 2016)

In einem vergangenen Post habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie Ihren Raspberry Pi mobil über ein Solar-Panel und/oder ein Akkupack betreiben.

Das höchste aller Gefühle wäre natürlich, wenn dieser mobile Raspberry Pi nun auch noch Zugriff auf das Internet hätte. Deswegen zeige ich Ihnen hier, wie Sie an Ihrem Raspberry Pi ein UMTS modul, beispielsweise ein Prepaid „Aldi Talk“ Modul, anbinden. Hierbei zeige ich Ihnen nicht, wie Sie sich für den Dienst registrieren. Das machen Sie am besten an einem Windows PC. Stecken Sie den UMTS-Stick ein, installieren Sie die Software und befolgen Sie die schritte in der verpackung. Erst nach der registrierung können Sie den UMTS-Stick nämlich nutzen.

Allgemein empfehle ich euch natürlich, einen Prepaid-UMTS-Stick zu nehmen, es geht jedoch auch ein Billig-Abonnement-Tarif. In solchen Tarifen sind dann beispielsweise 100 MB auf UMTS Speed begrenzt, der Rest läuft dann mit GPRS.

Bitte beachten Sie, dass Sie sicherstellen müssen, dass der Raspberry Pi genug Storm leifern kann, um den USB-Port für das UMTS-Modul zu versorgen. Sollten Sie festtellen, dass Ihr Pi das nicht schafft, müssen Sie noch irgendwie einen aktiven USB-Hub zwischen UMTS-Stick und USB-Port schalten.

Steckt den USB-Hub  in euren Raspberry Pi und installiert wvdial

sudo apt-get install wvdial

Dann scahuen wir uns ein paar Daten über den Stick an mittels

lsusb

Wenn der Stick erkannt wird, wird er als HSDPA Modem, LTE Modem oder Ähnliches angezeigt.

Wir schauen uns die Datei /var/log/messages an

cat /var/log/messages | tail -n 20

und schauen uns um nach Meldungen wie now attached to. Dort steht dann, in welcher Gerätedatei das Modem in das system eingebunden wurde. Meist ist es jedoch /dev/ttyUSB0 bzw. ttyUSB1.

Jetzt bearbeiten wir unsere /etc/wvdial.conf. Wir müssen einen Dialer einrichten. Im Falle von Aldi Talk wäre das

[Dialer Defaults]
Phone = 
Username = 
Password = 
New PPPD = yes
 
[Dialer eplus]
Modem = /dev/ttyUSB0
Phone = *99#
Username = eplus
Password = gprs
Init3 = AT+CGDCONT=1,"IP","internet.eplus.de","0.0.0.0"
ISDN=0
Auto Reconnect=on
Stupid Mode=off
Idle Seconds=0
Auto DNS=on

Danach müssen wir sicher stellen, dass vor jedem Einwahlvorgang durch den Stick die PIN gesendet wird, falls wir eine PIN vergeben haben. Das machen wir über eine beliebig benannte .sh-Datei mit Inhalt:

echo "AT+CPIN=4711\n\r" > /dev/ttyUSB0

Wir setzen Dateiberechtigungen für die Datei

chown root.root meinSkript.sh
chmod 700 meinSkript.sh

Und bearbeiten nun die /etc/network/interfaces, damit jedesmal, wenn der Stick initialisiert wird, er die PIN aus dem Skript bekommt.

auto ppp0
iface ppp0 inet wvdial
provider eplus
pre-up /<pfad zur>/meinSkript.sh

Von nun an wird nach jedem Neustart des Pi automatisch eine Verbindung hergestellt. Zudem ist es möglich, den Stick mit

sudo ifdown ppp0
sudo ifup ppp0

neu initialisiert werden.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Eric sagt:

    Hallo,
    danke für die Anleitung. Ich habe sie befolgt und den Stick auf meiner RasPi3 am USB3 konfiguriert kriege es aber nicht zum laufen. Es ist ein AldiTalk Stick. Tarif ist gebucht und am PC getestet.

    Ich habe die Verbindung zum WLAN getrennt (Wifi aber nicht deaktiviert) und rufe manuell die sudo ifup ppp0 auf. Befehl geht durch, aber kriege keine Verbindung zum Internet..

    Wie kann ich überprüfen woran es scheitert? Danke für die Info!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.