Schlüsselbund ade: Schlüssel platzsparend und tragekonform verstauen

(Last Updated On: 13. August 2015)

Schlüsselbunde sind nicht tot zu kriegen: Man ist letztendlich doch auf sie angewiesen. Doch wenn wir genauer darüber nachdenken, nerven sie uns eigentlich nur: Sie sind unangenehm in der Hosentasche zu tragen, pieken und kratzen eventuell sogar. Und Schlüssel mit aggressiven Zacken schneiden sogar Löcher in Hosentaschen. Durch die weite Streuung aller Schlüssel an den Schlüsselringen wird außerdem unnötig viel Platz beansprucht.

In diesem Post stelle ich einige Lösungen vor, mit denen eine platzsparendere und angenehmer zu tragende Möglichekti geboten wird, um seine Schlüssel mit sich zu führen.

Dabei stehen hier die Tools im Vordergrund, die es ermöglichen, Schlüssel verschwinden zu lassen. Deswegen werden in diesem Post keine Tools erwähnt, in denen die Schlüssel frei an einem Schlüsselring oder Karabiner hängen. Denn bei diesen Tools ist das Hauptproblem des Schlüsselbundes nicht beseitigt.

Carbocage

2015-08-13_14h37_53

 

Der Carocage ist die kostengünstigste Varainte, um seine Schlüssel zu verstauen. Der Bolzen des Schweizer-Messers für Schlüssel werden durch das Loch des Schlüsselkopfes, der eigentlich für Schlüsselringe vorgesehen wird, geführt. Somit werden die schlüssel zusammengehalten. Dabei ist es möglich, die Schlüssel versetzt an den beiden Bolzen anzubringen, sodass mehr Schlüssel auf weniger Raum gebracht werden können. Das Wiederfinden eines bestimmten Schlüssels ist einfach, da man sich einfach nur merken muss, an welcher Position er von oben betrachtet ist. Dann kann man ihn einfach ausklappen. Einzige Voraussetzung ist, dass der Schlüsselkopf ein loch hat, welches groß genug für den Bolzen des Carbocage ist. Das ist bie den meisten Schlüsseln heutzutage der Fall. Nur kleinere Schlüssel wie beispielsweise fürs Sparschwein oder für den Büro-Rollcontainer werden Sie in das Tool nicht reinbekommen.

Das gute am Carbocage ist seine Erweiterbarkeit. Die Bolzen zum Festmachen der Schlüssel gibt es in verschiedenen Längen. Je länger der Bolzen, desto mehr Schlüssel kann der Carbocage in seinem Inneren aufnehmen.

Es ist zwar nicht so unkompliziert wie beim Schlüsselring, aber auch nicht wirklich umständlich, neue Schlüssel dem Carbocage hinzuzufügen. Man brauct im Endeffekt nur einen passenden Inbus-Schlüssel, um die Bolzen zu lösen und im Nachhinein wieder festzuschrauben. Der Innensechskantschlüssel liegt dem Carbocage leider nicht bei.

Nur, weil Sie den Carbocage haben, müssen Sie außerdem nicht auf einen Schlüsselring verzichten. Sie können an einer Lasche des Carbocages einen gewöhnlichen Schlüsselring anbringen. So können Sie einige wenige Schlüssel, die nicht für die Bolzen des Carbocage gemacht sind, an diesem Schlüsselring festmachen. Somit ist auch der Sparschweinschlüssel dabei, wenn es denn unbedingt sein muss.

Wunderkey

Der Wunderkey funktioniert ähnlich wie der Carbocage, jedoch ist dieser nicht erweiterbar. Das hießt, man muss sich bereits beim Kauf für die passende Größe entscheiden, die bestimmt, wie viele Schlüssel in dem Tool untergebracht werden können.

2015-08-13_14h49_27

Dafür ist das Tool einfacher zu öffnen, wie das Bild zeigt, da es sich bereits mit einer kleinen Münze öffnen lässt. Es gibt also Vor- wie Nachteile.

Leo Smartkey

2015-08-13_14h51_23

Der Leo Smartkey ist sozusagen die Premium-Varainte. hier kostet bereits das Sammeltool für die Schlüssel alleine schon über 50 €. Zusätzlich müssen Sie jeden Schlüssel, den Sie in das Tool integrieren wollen, bei einem Partner-Schlüsseldienst (beispielsweise Bauhaus) am Kopf zuschleifen lassen, so dass der Schlüssel in das Tool rein passt. Das verursacht vor allem dann zusätzliche Kosten, wenn Sie ihren Schlüssel für die Mietwohnung in das Tool bringen wollen. Dann müssen Sie den Schlüssel erst nachmachen und danach das Duplikat zuschleifen lassen, da Ihr Vermieter nicht mitspielen wird, wenn Sie ihm erklären, dass Sie den Kopf des Originalschlüssels zuschleifen lassen wollen. Desweiteren kann das Tool nur 6 Schlüssel integrieren. Die wenigsten Menschen kommen wirklich mit 6 Schlüsseln aus.

Zusätzlich müssen Sie den Smartkey aufladen. Zwar geschieht das Laden ganz einfach per microUSB und eine Ladung hält gemäß Herstellerangaben 3 Monate, dennoch haben Sie einen zusätzlichen Aufwand im Vergleich zu den oberen Tools. Dafür bekommen Sie ein ansprechendes Design und eine LED-Leuchte, die das umständliche Schlüssellochsuchen bei Nacht erspart.

Fazit

Mein persönlicher Favorit ist der Carbocage, da er erweitertbar ist und bis zu 16 Schlüssel fassen kann. Der Leo Smartkey ist zwar eine nette Idee, die Erweiterung um neue Schlüssel frisst jedoch unnötig Zeit und Geld und das Tool fasst maximal 6 Schlüssel, was selbst für die genügsamsten Menschen an der Grenze liegen sollte.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 14. Februar 2016

    […] Ihre Schlüssel empfehle ich einen Schweizer-Messer-Schlüsselbund, wie ich ihn in diesem Blogpost einmal beschrieben habe. Besonderer Fan bin ich von den selbstgedruckten Exemplaren, die es auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.