Tablets mit Active Stylus Support

(Last Updated On: 24. Dezember 2015)

Sehr sehr lange hat es gedauert, bis für Tablets nun endlich mal eine anständige Zeichenstift-Funktion entwickelt wurde. Zwar wurde mit den ersten Passiv-Stylus-Stiften, mit denen auf Touchscreens ein Fingerdruck emuliert werden kann, zwar ein erster schritt erreicht – viel präziser als mit einem Finger konnte man damit jedoch  noch nicht zeichnen.

Active Pens waren bisher nur etwas, was digital painter mit ihren profesionellen Grafik-Tablets kannten, wie beispielsweise einem Wacom Intuos 5. das problem: Hier zeichnet man nicht direkt auf dem Bildschirm, sondern man zeichnet auf dem Tablet und muss aber mit den Augen den Bildschirm fixieren, was für viele eine sehr unnatürliche Zeichenerfahrung ist. Zwar gibt es mittlerweile Grafiktabletts, auf denen man direkt auf dem Bildschirm schreiben kann, diese sind jedoch dafür, dass sie sonst nichts anderes können, ziemlich teuer, etwa der Wacom Cintiq 13HD.

Seit einiger zeit gibt es nun Tablets mit Active Stylus-funktion. Das heißt, wenn Sie ohnehin demnächst vor haben, sich aus privaten oder beruflichen Umständen heraus ein Tablet zu holen, können Sie gleich nach einem Ausschau halten, auf dem Sie auch komplexe zeichnungen und Illustrationen anfertigen können. Warum sollten sei das tun, wenn Sie kein digitaler Maler sind? Nun die Anwendungsszenarien sind vielfältig.

Als Student etwa können Sie Ihre Aufzeichnungen nun komplett digital und somit papierlos anfertigen. Sie zeichnen nun mathematische Diagramme, technische Zeichnungen und alles andere genau wie auf dem Papier, nur eben, dass sie nun die Aufzeichnungen digital abspeichern, taggen, durchsuchen und backupen können. Keine Zettelwirtscahft mehr vor der Prüfung. Und wenn Sie in einem online-Forum nach Hilfe suchen, können Sie direkt Ihre Hausaufgabe als Bild oder PDF als Anhang schicken.

Als Berater oder Nachhilfelehrer können Sie, wenn der Kunde kein Whiteboard hat oder Sie einem Schüler etwas in einem Online-Kurs erklären wollen, ganz einfach eine Zeichnung mit dem Stift anfertige – ganz als würden Sie auf einem Whiteboard oder einer Tafel zeichnen.

Und dann können Sie damit natürlich auch noch Digital Painting auf Amateurniveau betreiben, was für viele ein schönes Hobby ist. Auf lange sicht wollen Sie dafür dann aber vielleicht doch ein dediziertes Grafiktablett kaufen. diese Möglichkeit haben Sie schließlich mit so einem Tablett immer noch.

In diesem Post zeige ich Ihnen die besten aktuellen Tablets mit Active Stylus Support. Wenn sie hingegen auf der Suche nach einem dedizierten Grafiktablett sind, kann Ihnen dieser blogpost weiterhelfen.

Apple iPad Pro

auch das aktuelle iPad in der Pro-Variante verfügbt über einen Apple-Pencil genannten Stylus. Der Screen des Tablets kann die Druckintensität des Stylus erkennen, wodurch er sich ebenfalls für das Zeichnen von Diagramm, technischen Zeichnungen und das Anfertigen von notizen und Hausarbeiten eignet. Der Stift kostet jedoch 158 € extra zusätzlich zu den 1075 €, die das Tablet allein kostet.

Microsoft Surface 3 und 4

Das microsoft Surface pro 4 ist der derzeit aktuellste Vertreter der Serie. Bereits das Surface 3 bringt Active Stylus Support, der vom Vierer hat jedcoh nochmal eine doppelt so hohe Drucksensitivität, erkennt also mehr Druckstufen. Auf dem Stift des Vierer-Modells gibt es desweiteren an der Oberseite eine bessere Radiergummifunktion. Die Spitze hat dabei eine Obnerfläche, die dem Gefühl eines Radiergummis sehr ähneln soll. Jedoch haben diese Extras einen stolzen Preis. Das surface Pro 4 kostet derzeit in der 4 GB RAM-Ausstattungsvarainte 999 €, dafür liegt hier der Surface-Stift bereits dabei und muss nicht extra dazu gekauft werden. Das Suraface 3 hingegen gibt es schon gebraucht mit Active Stylus Support und 4 GB RAM für knapp 600 €. Hier ist er Surface Stift jedoch optional und kostet 58 € zusätztlich.

Samsung Galaxy note 10.1

Abschließen möchte ich noch die Android-welt abschließen mit dem Samsung Galaxy Note 10.1 und nachfolgenden Generationen. Hierbei gilt jedoch das Problem, dass man hier wie bei den meisten Android-Devices keinen Desktop-Betrieb wie beim microsoft Surface hat,w elches ja einen vollwertigen windows-Desktop bietet. das heißt man kann immer nur in einer App gleichzeitig arbeiten. Das würde mich persönlich schon wieder stören, weil ich ja als student beispielsweise in einem programm meine Lernunterlagen und meine formelsammlung offen haben möchte und in der anderen App dann  meine hausarbeit.

Das Galaxy note mit Stift und 3 GB RAM gibt es schon ab 388 €.

 

 

 

 

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.