Transport Based Correction Instructions (TCI) erklärt

(Last Updated On: 23. November 2018)

Insbesondere in Zusammenhang mit dem SAP HANA Readiness Check kommen Kunden im Rahmen Ihres S/4HANA Projektes häufig in Berührung mit dem relativ neuen Konzept der Transport Based Correction Instructions (TCI). Dabei kommt es häufig zu Problemen oder Verwirrungen bei der Implementierung. Diese Probleme versuche ich in diesem Beitrag auszuräumen.

Was sind Transport Based Correction Instructions (TCIs)?

Bei den TCI handelt es sich im Wesentlichen um eine Unterkategorie der SAP Hinweise, die ich in einem früheren Beitrag bereits schon einmal erklärt habe. SAP Hinweise bestehen im Wesentlichen aus Korrekturanweisungen (englisch: Correction Instructions). Diese lassen sich unterteilen in automatische und manuelle Korrekturanleitungen.

Die automatischen Korrekturanleitungen kann man sich sehr einfach vorstellen, wenn man schon einmal mit einer Versionsverwaltung wie Git oder Subversion oder dem Linux-Kommandozeilentool patch gearbeitet hat. Die alte und die neue Version eines Stück ABAP Codings werden analysiert. Die Unterschiede von der alten zur neuen Version werden als ein sogenannter Änderungsvektor festgehalten. Dabei handelt es sich im wesentlichen um eine Information, welche Zeilen aus dem alten Coding gelöscht werden und zwischen welchen Zeilen neues Coding eingefügt werden soll. Durch diesen Änderungsvektor lassen sich also Coding-Änderungen automatisiert einspielen.

Andere Änderungen an DDIC-Objekten können hingegen oft nur manuell eingespielt werden. Das sind sogenannte manuelle Korrekturanleitungen. Um diese zu implementieren, muss der einspielende Benutzer im SAP System die DDIC Objekte manuell bearbeiten. Zumindest im ersten System einer Systemlinie. Für die Folgesysteme können die manuellen Änderungen als Transport erfasst und durchtransportiert werden.

SAP Transport Based Correction Instructions (TCI)

Und genau diesen Ansatz hat sich der Hersteller nun zu Herzen genommen. Warum nicht diese manuellen Änderungen nicht gleich in einem Transport vorbereiten und dem Kunden zur Verfügung stellen? Dies würde dem Kunden die manuellen Tätigkeiten ersparen. Dadurch reduziert sich gleichzeitig das Risiko, beim Einspielen der manuellen Korrekturanleitungen einen Fehler zu machen.

Nun, der Hersteller hatte dies anfangs nicht gemacht, weil Transporte im SAP-Umfeld bekanntermaßen abhängig von den darunterliegenden Softwarekomponenten sind. Ein Transport, welche in Support Package 02 funktioniert, ist unter Umständen mit Support Package 01 überhaupt nicht kompatibel.

Um diese Problematik zu lösen und trotzdem dem Kunden den Komfort eines vorbereiteten Transportes zu bieten, wurden die Transport Based Correction Instructions (TCI) eingeführt. Dabei handelt es sich im Endeffekt um eine SAP Note, welche für jede von diesem Hinweis betroffene Softwarekomponente einen kleinen Transport bereitstellt. Und zwar für jeden relevanten Support Package Stand. Detaillierte Informationen zu TCIs sind in SAP Hinweis 2576306 zu recherchieren.

Den SAP Note Assistant für TCI vorbereiten

Damit der SAP Note Assistant mit transportbasierten Korrekturanleitungen umgehen kann, muss diese Funktionalität implementiert werden. Folgende Voraussetzungen sind dafür notwendig:

  • Einen Benutzer mit der Rolle SAP_OCS_STD (kompletter SPAM Zugriff) oder SAP_OCS_TCI_IMPORT (nur TCI)
  • Support Package Manager (SPAM) in der Version 70 oder neuer. Erst mit SPAM 70 können Sie die Bootstrapping Note in der Systemlinie durchtransportieren. Mit SPAM 69 oder älter müssen Sie die Enablement Note in jedem System manuell einspielen. Ein Transport der Enablement Note, die mit SPAM 69 oder älter eingespielt wurde, führt zu Systemfehlern.
  • Implementieren der TCI Enablement Note und je nach SAP_BASIS Release einige Vorgänger-Hinweise.
  • Einen der folgenden gelisteten SAP NetWeaver Releases oder neuer
    • SAP NetWeaver 7.00 SP09
    • SAP NetWeaver 7.01 SP05
    • SAP NetWeaver 7.02 SP06
    • SAP NetWeaver 7.31 SP01
    • SAP NetWeaver 7.40 SP02
    • SAP NetWeaver >= 7.50 SP00

 

Während die Aktualisierung der SPAM Komponentenversion und die Aktualisierung des NetWeaver SP-Stacks ein No-Brainer ist, müssen wir uns ein wenig über die TCI Enablement Note unterhalten. Zunächst einmal ist es nicht immer nötig, die Enablement Note einzuspielen. Die Implementierung ist nur nötig, wenn die Softwarekomponenten SAP_BASIS in den folgenden Support Package Stacks steckt.

Min. SP StackMax. SP Stack
700SP24SP33
701SP09SP18
702SP07SP18
731SP01SP18
740SP02SP15
750SP00SP04
751SP00SP01

Befindet sich der Support Package Stack Ihrer SAP_BASIS Version über dem „Max. SP Stack“ dieser Tabelle, ist Ihr SAP Note Assistant bereits TCI-fähig. Ein Einspielen der Enablement Note entfällt in diesem Fall. Befindet sich die SAP_BASIS Komponente unterhalb des „Min. SP Stack“, ist TCI noch gar nicht unterstützt und Sie müssen einen höheren Support Package Stack anstreben.

Einspielen der TCI Enablement Note

Wenn Sie zu den Unglücklichen gehören, welche die TCI Enablement Note noch einspielen müssen, habe ich hier eine entsprechende Kurzanleitung für Sie zusammengestellt. Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass es zur Implementierung der Enablement Note je nach SAP_BASIS Release unterschiedliche Implementierungshinweise gibt. Sie werden im Zentralhinweis 2187425 gesammelt. In dieser Note ist auch eine PDF-Datei, die in Kapitel 1.5 einige Vorgänger-Hinweise listet, die zuvor eingespielt werden müssen.

Die einzelnen Note Assistant Boot Strapping Notes leiten demnach:

  • Für SAP BASIS 700 – SAP Note 2446868
  • Für SAP BASIS 701,702 –  SAP Note 2444141
  • Für SAP BASIS 731 aufwärts –  SAP Note 1995550

Die Prozedur ist dabei bei allen Hinweisen ähnlich. Öffnen Sie die für Ihren SAP_BASIS Release relevanten Hinweis und klicken Sie auf den Reiter „Correction Instruction“. Scrollen Sie nach unten und doppelklicken Sie auf die Softwarekomponente SAP_BASIS.

SAP Note 1995550

Wählen Sie im Folgefenster Ihren SAP_BASIS Release aus und downloaden Sie die entsprechende Correction Instruction hierzu. Sie erhalten eine .SAR-Datei.

SAP Note 1995550 Correction Instructions Download

Loggen Sie sich nun auf dem System, in welchem Sie das TCI Enablement implementieren wollen, im Mandant 000 ein. Rufen Sie die Transaktion SPAM auf und wählen Sie Support Package -> Load Packages -> From Frontend. Laden Sie die .SAR-Datei hoch. Sie haben das Support Package nun in den Support Package Manager hochgeladen. Jetzt müssen Sie es einspielen.

Zeigen Sie dazu in der Transaktion SPAM die „Neuen Support Packages“ an. Sie finden dort die Bootstrap SAP TCI Note wieder. Wählen Sie diese aus und wählen Sie den Button „Calculate Queue“. Sollten Sie hier die Meldung bekommen „Not allowed – Support Package ist already applied“, befindet sich die Note bereits in Ihrem aktuellen SAP_BASIS Support Package und die Implementierung der Note ist daher nicht nötig. Andernfalls importieren Sie nun die berechnete Queue, indem Sie in der Transaktion SPAM auf „Import Queue“ gehen.

Solle beim Import der Queue etwas fehlschlagen und die Transaktion SPAM im Status rot stehen bleiben, sollten Sie als aller erstes die Installation fortsetzen und die Queue somit neu anstarten. Dies ist ein bekanntes Problem bei der Implementierung des Support Packages in der Transaktion SPAM. Erst bei wiederkehrendem Fehler  befinden Sie sich wirklich in einer Ausnahmesituation.

Nach dem Import der Queue werden Sie feststellen, dass die SPAM Queue den Status gelb hat und als nächste Aktion die Implementierung der eigentlichen SAP Note, in unserem Beispiel 1995550, ist. Bestätigen Sie die SPAM Queue nicht manuell, um den Status der Queue auf grün zu bekommen, sondern spielen Sie stattdessen die Note ein. Das Einspielen des Hinweises wird die SPAM Queue automatisch bestätigen, sofern Ihr System mit dem SAP OSS Portal verbunden ist. Sollte dem nicht der Fall sein, müssen Sie die Queue nach Einspielen der SAP Note manuell bestätigen.

Zum Einspielen der Note begeben Sie sich in die Transaktion SNOTE und laden Sie die Note herunter. Spielen Sie im Anschluss die Note ein. Ist der Vorgnag erfolgreich, setzen Sie den Status des Hinweises auf „Completely Implemented“.

Hinweis: Wenn Sie eine veraltete SPAM Version genutzt haben und der Implementierungsstatus der Note nicht korrekt angezeigt wird, können Sie dies über SAP Hinweis 2345669 lösen.

Mit Abschluss dieses Schrittes ist Ihr SAP Note Assistant grundsätzlich TCI-fähig. Um jedoch die volle Funktionalität zu implementieren, müssen Sie noch die Rollback-Funktionalität implementieren.

Transport-based Correction Instructions Rollback implementieren

Nachdem Sie den SAP Note Assistant grundsätzlich TCI-fähig gemacht haben, sollten Sie noch die Rollback-Funktionalität implementieren. Diese erlaubt Ihnen das Zurücknehmen einer TCI unter bestimmten Voraussetzungen. Ein TCI hat Attribute, die seine Rollback-Fähigkeit anzeigen. Außerdem muss n der SPAM das „Backup Flag“ aktiviert sein. Dadurch weiß dann der Benutzer, ob ein Zurücknehmen der Correction Instruction möglich ist oder nicht. Ist das Zurücknehmen nicht möglich, sollten Sie vor der Implementierung ein Backup erstellen.

Um die Funktionalität zu implementieren, muss zunächst der TCI aus SAP Hinweis 2408383 und im Anschluss der Hinweis selbst eingespielt werden. Schlägt die Implementierung des Hinweis beim ersten Versuch mit der Meldung „LOAD_PROGRAM_INTF_MISMATCH“ fehl, handelt es sich hierbei um ein bekanntes Problem und die Implementierung sollte einfach wiederholt werden. Als Follow-Up müssen Sie zu guter letzt SAP Note 2643757 implementieren.

 

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Stefan R. sagt:

    Ich finde die Bilder immer gut gewählt :). Kommt jetzt eigentlich jede Woche ein Beitrag? In letzter Zeit hast du ja ganz schön reingehauen

  2. DaFRK sagt:

    Das hast du richtig erkannt. Geplant ist jeden Montag ein Beitrag. Die nächsten paar Beiträge werden sich um alle Tätigkeiten, die mit der S/4 Konvertierung zu tun haben, befassen. Danach (wahrscheinlich Anfang 2019) befassen wir uns mit verschiedenen IT Management Systemen und mit der Cloud – insbesondere mit AWS und SCP. Wie wir von da weiter machen, sehen wir dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.