Backpacking – die günstigste und spannendste Art zu Reisen

(Last Updated On: 8. Juni 2015)

Der Alltag

In diesem Kapitel möchte ich mich dem Thema widmen, wie Sie beim Backpacking den Alltag bewältigen

Körperhygiene und -schutz

Nun, hier fängt natürlich alles erstmal mit einer Basisausrüstung an, die Sie unterwegs an jedem x-beliebigen Drugstore wieder auffrischen können:

  • Sonnencreme
  • Mücken- und evtl. Zekcenschutz
  • schnell-auflösendes / biologisch abbaubares Toilettenpapier
  • ein 4-in-1 Waschmittel/Spülmittel + Seife, biologisch abbaubar
  • Handwaschgel
  • einen Wasserkanister – 5 l Fassungsvermögen sollten es schon sein, damit man nicht allzu oft nachfüllen muss
  • Zahnbürste, Zahnseide + Zahnpasta
  • Rasierzeug.
    • Rasierseife  + Pinsel – kann im Gegensatz zu Rasiergel und Rasierschaum nicht auslaufen, braucht weniger Platz und ist unter Umständen umweltfreundlicher
    • Handrasierer + Klingen oder Rasiermesser mit Zubehör
    • Aulanstein oder Rasierstift gegen blutende Stellen
    • evtl. After Shave / Rasierwasser
  • Gesichtspflegecreme / Nivea
  • Reisehandtuch.
  • Nagelschere, Fußnagelschere, Nagelzwicker.
  • Eventuell prophylaktisch Melkfett oder Fußpflegemittel sowie Blasenpflaster für die  Füße
  • Deo
  • Kondome
  • Damenhygieneartikel
  • evtl.
  • evtl. für abends ein Eua de Toilette / Kölsch Wasser
  • Stylingkamm und normaler Kamm
  • Hargel / Haarwachs / Haarschaum zum STylen für Abendveranstaltungen
  • eventuell über USB-aufladbarer Body Groomer, Haarschneidemaschine und/oder elektrischer Rasierer. Grundsätzlich rate ich jedoch von elektrischen Hygieneartikeln ab.

Wasser können Sie in entwickelten Ländern wie den USA oder Italian an öffentlichen Wasserspendern abschöpfen oder zur Not eben in der Gaststätte, an Raststätten oder Ähnlichem vom Wasserhahn auf dem WC. In der freien Natur sollten Sie Wasser nur von fließenden Gewässern aufnehmen. zum Reinigen des Wassers vor dem Gebrauch sollten Sie zum einen mechanische Wasserfilter kaufen. für den notfall, wenn Sie von besonders unvertrauenswürdigen Quellen wie einer Autobahnraststätte oder aus einem stehenden Gewässer Wasser entnehmen mussten, können Sie sich noch Wasserreinigungs-Tabletten einpacken. Und wenns mal ganz ausreißt, kann man sich ja immer noch Wasser irgendwo kaufen.

Jetzt wollen Sie vielleicht noch überlegen, wie Sie ihre Wäsche waschen können. Sie können natürlich entweder in den Städten, in denen Sie vorbeireisen, sich in ein Hostel mit Waschmaschinen einmieten oder an der Straße an einem Waschsalon vorbeigehen und dort waschen. Auf Campingplätzen gibt es oft auch kostenpflichtige Waschmaschinen. Und zur Not tut es noch das Waschbecken mit Duschgel oder SEife. Wenn Sie im Gebirge bzw. in der Wildnis nächtigen, können Sie ihre wäsche auch einfach mit der biologisch abbaubaren 4-in-1-Seife im fließenden Gewässer waschen und die Wäsche außen am Rucksack trocknen lassen. Das sollten Sie jedoch so häufig wie möglich vermeiden, da Sie ja theoretisch trotzu biologisch abbaubarer Seife irgendwelche Kunststoffe von der wäsche selbst in das Gewässer einbringen. Das ist, wenn Sie das nur einmal machen und danach weiterziehen, sicherlich nicht schlimm. Wenn Sie jedoch über Wochen in dem Gewässer Ihre Wäsche waschen, sollte sie irgendwann dann doch das schlechte Gewissen packen. Wenn Sie vor haben, während ihrer Reise auch feine Abendveranstaltungen zu besuchen, spricht grundsätzlich nichts dagegen, dass Sie sich auch eine Abendgarderobe in den rucksack packen (Krawatte, Hemd, Stoffhose oder bei den Damen entsprechende Alternativen). Diese Wäsche sollten Sie entweder in der Handwäsche an irgendwelchen Raststätten waschen oder eben in eine örtliche Reinigung geben.

Über das Bügeln sollten Sie sich eigentlich keine Gedanken machen. Sie können Bügeln beispielsweise vermeiden, indem sie überwiegend Synthetic-Sportkleidung unterm Tag tragen, beispielsweise also „Laufshirts“ und kurze „MMA-Hosen“. DAs Synthetic-Material kann so gut wie gar nicht knittern und trocknet vollkommen faltenfrei. Aber selbst die Knitterfalten aus normalen „T-Shirts“ lassen sich „Austragen“. Wenn Sie dann wirklich mal Bügeln müssen – mein Gott, dann geben Sie halt einfach um Himmels willen am örtlichen Drugstore etwas Geld für ein Bügeleisen aus. Destilliertes Wasser brauchen Sie natürlich nicht extra kaufen, weil Sie das Bügeleisen bestimmt nicht mit nach Hause nehmen und länger nutzen wollen.

Es tut Ihrer Körperhygiene und Ihrem Wohlbefinden sehr gut, wenn Sie tagsüber atmungsaktive Schuhe tragen (Laufschuhe, Joggingschuhe, „Geox“) sowie atmungsaktive Kleidung tragen. Auch in kalten REgionen können Sie nach dem Zwiebelprinzip unten drunter wärmende kleidung (etwa einen Fleece-Pullover) und ganz oben atmungsaktive, aber wasserdichte Kleidung (typische Windbreaker-Jacke) tragen.

Eventuell wollen Sie es vermeiden, auf Reisen an Autobahnraststätten, im Bus oder anderswo aufs Klo zu gehen. Zumindest für das kleine Geschäft können Sie sich mit Urinbeuteln aushelfen.

Zum Thema Duschen und Baden: Wie selbstverständlich bekannt können Sie duschen, wenn Sie sich in einem Hostel oder in einem Campingplatz eingebucht haben. Zur Not tut es auch Wasser aus unserem Wasserkanister, wobei Sie hier für eine ordenltiche „Dusche“ den gesamten inhalt aufbrauchen werden – und man braucht natürlich einen Platz, wo man seine Privatsphäre hat.

Wetterschutz und Unterkunft

An kleidung sollten Sie eine luftdurchlässige Sport-Lederjacke und für Events, die Sie während der Reise besuchen wollen, ein paar Billig-Regenponchos dabei haben. Letztere können Sie beispielsweise auf ein spontanes Open-Air-Konzert mitnehmen, ohne sich bei strahlendem Sonnenschein wie ein Idiot anziehen zu müssen, und können dann bei Bedarf einfach den Poncho aus der Tasche ziehen, wenn es mal etwas feuchter wird.

Die wichtigste Frage ist immer die nach der Unterkunft. Auf Open-Air-Konzerten und in der freien Natur sowie auf preisgünstigen Campingplätzen können Sie entweder ein günstiges Zelt auf den Deckel Ihres Rucksacks schnallen oder sich einen Biwaksack (eventuell ein Biwakzelt) kaufen, wenn Sie sich das Zeltauf- und abbauen sparen wollen. Gute Zelt epassen in eine kleine Tasche, die Sie sich wie schon angesprochen irgendwo an den Rucksack dran binden können, anstatt das Zelt direkt IM Rucksack zu verstauen. Egal ob Sie in eine warme oder kalte Gegend reisen: Sie brauchen in jedem Fall einen Schlafsack zum Nächtigen. Den können sie sich am besten auf den Deckel oder an den Boden des Rucksacks mit Rödelriemen festbinden. Sie brauchen außerdem no enie kleine Isomatte als Unterlage zum Schlafen. So können Sie günstig und uner Umständen sogar kostenlos zelten. In den meisten Ländern ist öffentliches Zelten leider verboten, Sie wissen aber bereits, wie das in Deutschland läuft, da wird ja auch überall im Freien Gezeltet. In Norwegen gibt es das Jedermannsrecht, nach dem sich zu Fuß bewegende Einzelpersonen grundsätzlich auf Staatsgrund mit einem Zelt niederlassen dürfen.

Ansonsten können Sie eventuell auch in Flughäfen kostenlos übernachten. Es ist sehr unwarhscehinlich dass Sie jemand danach fragen wird, ob Sie denn nun wirklcih gerade auf einen Flug warten, oder ob Sie als Backpacker einfach nur kurz dort übernachten. Sie können sich auf der Seite www.sleepinginairports.net sogar Bewertungen von Flughäfen nach diesem Schlafkriterium ansehen und bewerten, ob es sich lhont, am örtlichen Flughafen zu nächtigen.

alternativ könnt ihr das Praktische mit dem Nützlichen verbindet und in Nachtzügen oder Nachtbussen schlafen. So kommt ihr vorwärts und holt euch gleihczeitig noch eine Mütze schalf ab. In Schottland gibt es beispeislweise den Megabus-SErvice.

eine weitere sinnvolle Möglichkeit, Leute kennenzulernen und günstig zu nächtigen, sind Reisecommunities wie etwa couchsurfing.org, hospitalityclub.org oder comitasintergentes.org.

Nicht empfehlenswert sind beispielsweise Regenschirm (braucht im Vergleich zum Regenponcho zu viel Platz und wiegt zu viel)

Wie schon erwähnt, sollten Sie nur wenig Baumwoll- oder Wollkleidung mitführen. Das meiste ihrer Kleidung sollte Synthetic-Material sein. Dieses ist für extreme Wettberedingungen besser angepasst, wiegt weniger, nimmt weniger Wasser auf und trocknet schneller.

Kleidung und Garderobe

 

Sie brauchen eigentlich nur zwei paar Schuhe auf Ihrer ganzen Reise: Schuhe zum Laufen und/oder Wandern und Schuhe zum Ausgehen und fein Essen gehen (je nach ihren Ansprüchen können Letztere entweder lässige Sneaker oder feine Lackschuhe sein, je nachdem wo Sie sich abends aufhalten wollen) – und als Drittes vielleicht noch Sandalen oder Flip-Flops als Höchstes der Gefühle. Tipp: Viele Laufschuhe sind mittlerweile ziemlich stylisch und gehen deswegen auch als modische Sneaker durch, wenn man Sie vor dem WEggehen nochmal putzt und lüftet . Dann können Sie Ihre Laufschuhe für lässige Anlässe benutzen und für die feine Abendgarderobe theoretisch noch Lackschuhe mitnehmen. Wenn Sie während ihrer Reise auch Sport treiben und daher eventuell Laufen wollen, dann nehmen Sie sich Laufschuhe mit. Ansonsten sind Sie mit Wanderboots besser dran.

Sport

Wenn Sie Sport lieben, kann es sich für Sie lohnen, sich in Calisthenics einzulesen. Das sind Übungen ohne zusatzausrüstung, nur mit dem eigenen Körpergewicht. Sie können außerdem auf Ihrem Smartphone Videos von beispeislweise Freeletics mitnehmen, oder auch Youtube-Videos von Yoga-Kursen runterladen, die Sie dann auf Ihrer Isomatte nachvollziehen können. Desweiteren ist die einfachste Form Sport zu machen, sich Laufschuhe anzuziehen und ein wenig zu joggen, während sie von Ort zu Ort laufen.

Erste Hilfe und Gesundheit

Solange Sie in Städten und dörfern reisen, sollten Sich keine Medikamente auf Vorrat mitnehmen, da Sie sich die Medikamente lieber frisch bei den aPotheken kaufen sollten, statt Sie tagelang im feuchtwarmen Rucksack mitzuschleppen. Ausnahme natürlich, wenn Sie Allergien oder andere regelmäßige beschwerden wie Asthma haben. Für die Wildnis hingegen lohnt es sich vielleicht, Aspirin oder andere Medikamente mitzunehmen.

Allgemein lohnt es sich eventuell, auf Vorrat folgende Utensilien mitzunehmen:

  • Sonnencreme und Sonnenbrille
  • in kalten Gegenden: Lippenbalsam / Labello
  • Mücken- und/oder Zeckenschutz
  • Pflaster
  • Pinsette
  • ein Verbandpäckchen
  • Ohrentropfen (wenn Sie empfindlich für Ohrententzündung oder dergleichen sind)
  • Melkfett oder Fußpflegemittel für die füße
  • Blasenpflaster für die Füße
  • Ohrenstöpsel, falls Sie spontan auf Veranstaltungen mit lauter Musik gehen wollen
  • Damenhygieneartikel
  • Kondome
  • Nalgeschere / Nagelzwicker – extra Nagelschere für die Fußnägel
  • kleines Erste-Hilfe-Kit

Es tut Ihrer Körperhygiene und Ihrer Gesundheit sehr gut, wenn Sie tagsüber atmungsaktive Schuhe tragen (Laufschuhe, Joggingschuhe, „Geox“) sowie atmungsaktive Kleidung tragen. Auch in kalten REgionen können Sie nach dem Zwiebelprinzip unten drunter wärmende kleidung (etwa einen Fleece-Pullover) und ganz oben atmungsaktive, aber wasserdichte Kleidung (typische Windbreaker-Jacke) tragen.

Verpflegung

Es bietet sich an, eine kleine outdoor-Küche im Rucksack zu haben, damit man die Landscahft nicht mit Lagerfeuern verunschanteln muss und auch nicht immer mit den Fingern essen muss

  • einen Faltbecher
  • Faltessbesteck
  • Essgeschirr
  • einen Kocher
  • mobiles Kochgeschirr.

Bei der wahl des Kochers müssen Sie abwägen. Grundsätzlich sind Gaskocher für das kochen bei gewöhnlichen Wetterverähltnissen am besten geeignet. Jedoch dürfen Sie Gaskartuschen nicht im Flugzeug transportieren und müssen diese daher erst vor Ort jkaufen. Desweiteren kann man das gas in großen Höhen oder bei niedrigen Temepraturen nicht nutzen.

Für schwierige Wetterverhältnisse, oder wenn am Reiseort keine Gastattuschen zu haben sind, empfehlen sich Spirituskocher. Sie funktionieren auch bei Sturm und wetter, brauchen aber mehr Zeit, weil Sie einen schlechteren Heizwert haben als Gaskocher. Wie der AGskocher ist auch der spirituskocher nicht für extreme Kälte oder große höhen geeignet.

Für besonders kalte Zonen oder extreme Hhöen eignen sich Mehrstoffkocher prima. Diese sind in der Anschaffung etwas teurer als die anderen Produkte, sind dafür aber immer und überall einsetzbar.

Dein kochgeschirr sollte immer über einen Deckel verfügen, damit du bei der zubereitung weniger energie und somit Brennmaterial verbrauchst.

Wildnis und Survival

Wenn Sie vor haben, IHre Reisen auch mal in das Gebirge oder die wildnis zu verlegen, oder auch mal im Freiem zu übernachten, sollten Sie eine gewisse Ausrüstung dabei haben

  • Multitool, etwa Gerber oder Leatherman
  • taschenlampe
  • Feuerstein und AMgnesium, wasserdichter Container für Zunder

Packen und Verstauen

  • Müllsäcke für den Müll (!)

Sie sollten ihr Gepäck aufteilen. Das heißt: Sie haben einen großen 60-Liter-Rucksack (oder mehr), in welchem Sie Ihr Gelumpe mittragen. Diesen rucksack haben Sie auf, wenn Sie von Ort zu Ort ziehen – oder er liegt im Bus oder im Gepäckfach des Zuges / Flugzeuges.

Für den Tag, wenn Sie Sightseeing machen wollen oder beispielsweise auf ein Open Air konzert gehen wollen, nehmen Sie sich einen Daypack mit, also einen Rucksack mit etwa 10-30 Liter Fassungsvermögen, je nach Belieben. Dieser wird  im vollaufgerödelten Zustand vorne vor der Brust getragen. Dort kommt dann nur das rein, was sie für den Tag brauchen: Beispielsweise Regenponcho, Wechselkleidung (Hose, T-Shirt), Badezeug, Ohrstöpsel, Kamera, Geldbeutel, Ausweisdokumente, Sonnencreme, Essen & Trinken, Fleecepullover.

Der Rucksack sollte allerhöchsten zu 75% gefüllt sein.

viele Fragen sich, wo sie ihren großen Rucksack  lassen sollen, wenn sie mit dem Daypack alleine unterwegs sind (oder vielleicht sogar komplett ohne Rucksack, je nach Tagesablauf). Man kann ihn entweder in ein ausreichend großes Schließfach an einem Bahnhof reintun oder sich in einen Campingplatz oder ein Hostel einbuchen und ihn dort abstellen.

es macht sinn, zur Absciherung des Rucksacks ein Kombinations-Fahrradschloss mitzuführen. So können Sie den Rucksack beispielsweise an Stuhlbeinen festmachen, wenn Sie im Zug oder am flughafen schlafen. Reißverschlüsse können Sie eventuell mit Kombinations-Vorhängeschlössern absichern. Packen Sie uwncihtige sachen wie Wäsche eher näher am Reißverschluss und die wichitgen Scahen zentraler am rucksack. Tragen Sie Ausweispapiere und Geldbeutel in einer extra Tasche, beispielsweise in einer Bauchtasche oder in einer Wadentasche.

Informationen, Entertainment und Stromversorgung

 

Früher hat man immer gesagt, man soll sich für einen längeren Auslandsaufenthalt ein günstiges, altes Handy von Deutschland aus mitnehmen und es dann mit einer örtlichen Prepaid-SIM-Karte ausstatten. Heutzutage wollen Sie jedoch meistens einige Apps nutzen, um beispielsweise Zug- und Busfahrten zu planen, auf Google Maps zu recherchieren usw. Hier lohnt es sich vor Antritt der Reise zu recherchieren, ob es günstige Datenflat-Tarife gibt, die monatlich kündbar sind (so wie es in Deutschland ja beispieslweise Congstar und Co. anbieten). Telefonflat- und SMS-Flat Optionen brauchen Sie in der Regel nicht, denn Sie können sich ja schließlich in Hotels, Restaurants, Coffee-Shops, am Flughafen und so weiter ins WLAN einbinden und dann entweder kostenlos SMS über das Internet versenden, WhatsApp- oder Facebook-Nachrichten senden oder über Skype, Google Voice, Firefox HelloChat usw. telefonieren. Die SIM-Karte haben Sie dann einfach nur für mobile Datenverbindung und zum Anrufen in absoluten Notfällen. Eventuell lohnt es sich für Sie, ein besonders günstiges Smartphone im 100-Euro-Bereich für die Reise anzuschaffen. das gilt aber nur, wenn Sie die Multimedia-Funktionen Ihres Haupt-Smartphones nicht nutzen wollen, etwa die Panorama-Funktion der Handykamera. Falls Sie das vor haben, nehmen Sie einfach ohne schlechtes Gewissen Ihr Premium-Smartphone mit auf Reisen.

Für Ihr Smartphone und eventuell für Ihren elektrischen RAsierer müssen Sie irgendwie an Strom kommen. In freier Wildbahn helfen Ihnen da von abends bis morgens aufgestellte Solar Charger. Falls Sie sich mal in eine Jugendherberge oder ein Hostel einbuchen, können Sie sich mit einem externen Akku aus der Steckdose mehrere Akkuladungen für lau mitnehmen. Únd nicht nur im Hostel, sondern auch in diversen Fast Food Restaurants, im ICE und im Flugzeug können Sie den externen Akku und somit auch Ihre Geräte über die Steckdose laden. Mit einem entsprechenden Ladegerät können Sie damit auch den Akku ihrer Digitalkamera aufladen, hier beispielsweise ein USB-Ladegerät für typische Canon-Akkus. Diese können Sie dann mit dem Ladegerät + dem externen Akku aufladen.

Planung und Orientierung

  • ene Karte von der Umgebung
  • KOmpass

Die planung

Macht nicht den Fehler und versucht, eure Reise mit einem strikten Zeitplan von vorne bis hinten durchzuplanen. Ihr werdet, und das ist etwas gutes, desöfteren über Gelegenheiten stolpern, um spontan noch ein paar andere Events, Sehenswürdigkeiten und Partys mitzunehmen und solltet euch daher nur einen groben Plan machen, um möglichst viel von eurer Reise mitzunehmen.

Was ihr auf jeden im Voraus erkunden solltet sind:

  • Impfungen, die für die Auslandsreise notwendig sind. Hier ein netter Post über allgemein empfehelnswerte impfungen
  • Städte und Plätze, die ihr erkunden wollt
  • Sehenswürdigkeiten dort
  • Flüge oder Fahrten zum reiseland minimum 60 Tage im Voraus. Es lhont sich heutzutage nicht mehr auf sogenannte „empty seat prices“ zu spekulieren und last minute zu buchen. Fliegen Sie niemals an Wochenenden und Montagen! Fliegen sie an Sonntagen oder Dienstag/Mittwoch. Versuchen Sie nicht 7 Tage vor oder nach eienm Urlaubstag/-zeitraum zu fliegen, sowohl in ihrem als auch im Zielreiseland. Dann komenn  Sie wesentlich billiger. Ein Round-Trip-Ticket lohnt sich nur, wenn Sie weniger als 90 Tage im Land bleiben, ansosnten sollten Sie zwei einzeltickets kaufen. Es könnte sich für Sie lohnen, wenn Sie nach mitternacht nach Flügen suchen. Dann werden die datenbanken der Airlienes aktualsiiert und Sie können mitunter besonders billige Ticketsa bstauben, die noch nichta nd ei aktuelle Preispoliotik angepasst wurden. Am besten buchen Sie am Dienstag oder Mittwoch abend.
    • beim Vergleichen der Preise von Flügen, schauen Sie sich auch Flüge in größere Nachbarstädte (auch in Nachbarländern). Es ist mitunter billiger in eine grenznahe Stadt des ANchbarlandes zu fliegen und dann per Bahn Bus oder anhalter rüberzufahren, anstatt direkt dorthin zu fliegen.
    • fahren Sie nicht mit dem Auto, sondern mit Bus doer bahn zum Flughafen – oder per Anhalter. So vermeidne sie Parkkosten.
    • wenn Sie flexibel sind, setzen Sie keine explizit Abflugs- und Ankunftszeit, um möglichst alle Angebote angezeigt zu bekommen, die mitunter billgier sind.
    • nützliche Seiten zum Vergleichen sind Expedia.com, priceline.com, travelocity.com, hotwire.com, skyscanner.com, swodoo.
  • Parkplatz für ein Fahrzeug. Wenn möglich, stellen Sie das fahrzeug nicht am Flughafen ab, sondern beispielsweise in einem wohngebiet ohne Anliegerausweis, und reisen dann mit der S-Bahn oder mit dem Bus zum Flughafen. Tanken Sie das Fahrzeug vorher voll und geben Sie bei längeren Aufenthatlen Benzin-Stabilisator hinzu, um den Kraftstoff und das kraftstoffsystem vor alterung und Oxidation zu schützen.
  • Schlafplätze und Reisemöglichkeiten
  • nationale Feiertage im Zeitraum
  • Wettervorhersagen für den Zeitraum
  • Anstehende Festivals, Musikveranstaltungen, Aufführungen usw. in den Städten
  • Das aktuelle politische klima im Land

Versicherung

Zum Thema Versicherung sollten Sie sich meine beiden Blogposts über Auslandsreiseversicherung und über Reiseversicherungen generell ansehen. Eventuell wollen sie noch Ihre Kfz-Haftpflicht/Kaskoversicherung in den „Parmodus2 umschalten lassen. Dann zahlen Sie im Zeitraum Ihres Aufenthalts weniger Verischerungsgebühren. wenn Sie besonders lange weg sind, kann es sich für Sie sogar lohnen, IHr Fahrzeug stillzulegen und zu konsiveren.

Verträge

Eventuell wollen sie bestehende Verträge im Inland kündigen oder in einen stillen Modus schalten – das geht häufig beispielsweise bei Handyverträgen oder Ähnlichem.

Finanzen

Zum Planen Ihrer Finanzen lohnt es sich, einen Blick auf meine Posts Bares im Ausland sowie Alles über Kreditkarten ansehen.

Papierkram

Sie sollten in jedem Fall zu Hause jemandem, den Sie vertrauen, mit der Regelung Ihres Papierkrams beauftragen. Dazu sollten Sie ihm ausreichende Vollmachten ausgestellt haben.

Sie sollten demjenigen in jedem Fall Ihre Kontaktdaten, Ihren Flugplan, die Kontaktdaten der Botschaften in Ihren Reiseländern, Kopien Ihrer Kreditkarten, Flugtickets und Ihres Reisepasses, Seriennnummern ihrer Traveler Checks, unterschriebene Blanko-Schecks oder -Überweisungsträger und die Versicherungsscheine Ihrer Auslandskranken-, Mallorca- und Krankenversicherung mitteilen.

Für sich selbst sollten Sie Kopien Ihrer Versicherungsscheine, Kreditkarten, Reisepass und anderen wichtigen Dokumenten anfertigen und mitführen. Desweiteren solltena uch Sie die Serinenummern Ihrer Traveler Checks und die Kontkatdaten der Botschaften mitführen.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 10. August 2015

    […] Sie meinen Einführungspost über das Backpacking gelesen haben, haben Sie vielleicht Lust bekommen, sich auch alleine auf die große, günstige […]

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.