Kaffee gesünder machen – was funktioniert, und was nicht?

(Last Updated On: 8. November 2015)

Auf Basis meines Posts Kaffee: Ist er gesund bietet es sich an, dass ich in diesem Beitrag die Alternativen zu Kaffee beleuchte und wie man den Kaffeekonsum allgemein gesünder gestalten kann

Kaffee gesünder zubereiten

Grundsätzlich ist Kaffee für Herzkranke gesünder, wenn er aus einem Filter kommt. Denn dann werden inhaltsstoffe gefilktert, die vorgeschädigte Blutgefäße belasten können. Gesunde Menschen können jedoch ohne Bedenken zum Kaffee aus dem Vollautomaten greifen.

Kaufen Sie Bio-Kaffee, denn dann wird meistens auf Chemikalien wie Cypermethrin, Daizinon, Endosulfan und Parathion im Anbau verzichtet.

Grundsätzlich gilt: Industriell hergesteller Kaffee kommt sowohl geschmacklich als auch gesundheitlich nicht an natürlichen KAffee heran. Kaffee wird traditionell frisch vom Strauch geernten, mit Qasser aufgequollen und fermentiert. Dann wird das Fruchtfleisch entfernt, um die KErne – die eigentlichen Kaffeebohnen – der Frucht zu ernten. Diese werden dann traditionell in einem Lehmoffen gebrannt und handbetrieben gemahlen. Der Kaffee wird dann in heißem oder kaltem Wasser aufgebrühjt und schmeckt dann vollkommen anders als der uns bekannte industrielle Kaffee. Natürlicher Kaffee schmeckt nämlich etwas nach Schokolade und Honig. Je purer Sie Kaffee kaufen, desto besser schmeckt er – und desto gesünder ist er auch.

Brühen Sie Kaffee mit kaltem Wasser auf und erhitzen ihn erst zum Servieren. Was sich widersprüchlich anhört, hat einen einfachen Grund: Das Wasser braucht nun länger, um Inhaltsstoffe aus den Kaffeebohnen herauszulösen, und es kommen weniger Schadstoffe bis zum finalen Produkt „Kaffee“ in die Lösung. Das Aroma wird geschont, und chemische Verbindungen im Wasser werden durch die Hitze nicht unnötig gespalten – so dass im Anschluss an die unvermeidliche Abkühlung im Trinkgefäß wieder neue, unsaubere chemische Verbindungen geschlossen werden können. Außerdem reduziert das aufbrühen in kaltem Wasser den Säuregehalt des Kaffees. In kaltem Wasser gebrühter Kaffe enthält nur zwei Drittel des koffeins von heiß gebrühmtem Kaffee.

So wird’s gemacht: setzen Sie 100 gramm Kaffeepulver mit 500 ml kaltem Wasser an, rühren gut um und lassen die Mischung über Nacht auf Zimmertemperatur ziehen. Morgens gießen Sie den Kaffee erst in ein feines Sieb und anschließend durch einen KAffeefilter. Das Ergebnis ist ein Kaffeekonzentrat, welches Sie bis zu zwei Wochen im kühlschrank aufbewahren können. Wollen Sie nun Kaffee trinken, gießen Sie 50 ml des konzentrats mit 100 bis 150 ml heißem Wasser in einer Tasse auf und genießen Sie Ihren viel gesünderen Kaffee aus dem Kühlschrank.

Vergessen Sie außerdem nicht die Möglichkeit, das konzentrat als Eiskaffee kalt zu genießen!

Ebenfalls hilfreich ist es, Kaffee aus Langzeitröstung zu wählen. Kaffee kann innerhalbvon 90 Sekunden bei 400 Grad Celsius geröstet werden oder im Schongang bei 230 Grad Celsius für 25 Mimnuten. Die sogenannte Schockröstung führt zu einem säurereichen AKffee mit hohen Chlorogensäuregehalten, was die Mägen vieler Leute stark belastet. Eine verträglichere Alternative ist hier KAffee mit schonenederer Zubereitung. Er hat zudem auch ein besseres Aroma. Achten Sie also auf Kaffee aus Langzeitröstung.

Wenn sie ein echter Kaffeeliebhaber sind, können Sie auch ihre eigenen Bio-kaffeebohnen kaufen und diese über eine nicht gerade billige Haushaltsröstmaschine selbst rösten.

Trinken Sie ihren Kaffee schwarz, schonen Sie nicht nur Ihren Blutzuckerspiegel, sondern auch Ihre konzentrationsfähiigkeit und Ihre Zähne. Außerdem macht Milch einige der Antioxidantien im Kaffee unbrauchbar.

Kaffeeimitationen: was taugt kastrierter Kaffee?

Lupinenkaffee

Lupinenkaffee kommt den Bohnenkaffee noch am nöächsten. der Schwindel stammt aus deuthscen Bioland-Lupinen, die im Langzeitröstverfahren schonend geörstet wurden. Die Lupine ist eine Bohne, aus der mittels einer herkömmlichen KAffeemaschine oder direkt auch mit einem Kaffeefilter oder teebeutel ein aromatischer KAffee gemacht werden kann – jedoch ohne den negativen Effekt des Koffeins. Ebenso .Daraus entsteht ein sehr säurearmes Mittel und dennoch einen ähnlich stimulierenden Geschmack bittet. Es gibt Lupinenkaffee auch in Espresso- oder mokka-Variante. Ein empfehlenswertes Produkt zum Kaufen ist Lucafe. Bio-Fans kaufen lieber diese Variante als Kaffeeersatz oder die Espresso-Version. Desweiteren ist das Produkt überwiegend nur in der Bio- und Fair-Trade-Variante zu haben, was für viele Konsumenten ein wichtiges Kriterium sein könnte.

 

Nestle Caro und Melta

Aus dem Hause Nestle kommt der Kaffeeersatz Caro. Das produkt besteht aus Inhaltssstoffen wie Gerste, Gerstenmalz, Zichorie und Roggen und erzeugt dadurch ein geschmacklich und farblich ähnliches Erlebnis zu Kaffee. Ursprünglich kommt das Produkt aus Zeiten des Sozialismus in den osteuropäischen Staaten. Da dort normaler Kaffee nicht erhältlich war, wurde dieser Ersatz hergestellt. In Tschechien ist ein Produkt auf Basis ähnlicher Zutaten unter dem Namen Melta käuflich erwerblich. Grundsätzlich entfallen bei Caro-Kaffee die negativen Eigenschaften des Kaffees aufgrund fehlendem Kofeeins und Säurearmut. Jedcoh komtm es durch den hohen Stärkegealt der Ausgangsproudkte zu einer eventuell erhöhten Acrylamidbildung. Dieser Stoff ist im Verdacht, krebserggend zu sein. Das Bundesamt für Verbruachserschutz und Lebensemittelsicherheit hat desalb bei Kaffeeersatzprodukten einen signalwert von 1000 microgramm pro Kilo festgelegt, der bei der Herstellung nicht überschritten werden sollte. durchschnittlich haben KAffee-ERsatz Produkte 852 mikrogramm acrylamid pro kg und ist daher also eher unbedenklich, wenn sich an diese Werte gehalten wird.

Malzkaffee

Malzkaffee kommt ursprünglich aus den Zeiten Friedrich des Großen. Dieser verhänt einst in Preußen ein Kaffeeverbot, da dieses Gut aus dem fernen Asien importiert werden musst. Also stellten die Deutshcen aus gerösteten Getreidekörnern selbst einen Ersatz her, der bis heute bekannt ist. Der Spitzname Muckefuck klingt zwar wbertend, doch erfreut sich das Getränk hierzulande ernstzunehmender Beliebtheit. Wie die anderen Ersatzproodukte ist dieser Ersatz koffeinfrei. Zur Herstellung wird eingeweichte Gerste zum Keimen gebracht. Die Stärke verwandelt sich zu malzzucker, der beim Rösten karamellisiert wird. Es entsteht ein malzig-süßes Aroma. Chemische Hilfsmittel zur Gefriertrocknung sind untersagt, und beim Anbau wird häufig kontrollierte bio-Gerste verwendet. Nur malzkaffee, der aus Gerstenkörnern hergestellt wird, darf die Bezeichnung malzkaffee tragen und unterschiedet diese Sorte beispielsweise vom oben erwähnten Caro-Kaffee.

Übrigens: Als Sportler werden Sie die kastrierten Kaffeevarianten lieben, denn beispielsweise kurz vor dem Workout in der Mittagspause noch genossen stoßen diese bei weitem nicht so stark auf wie das Original. Auch wenn Sie mit Blähungen und Bauchgrummeln zu kämpfen haben, werden die oben besprochenen Alternativen eine wahre Wohltat für Ihren Magen sein.

Dinkelkaffee

Gibt es in diversen Ökoläden. In seiner Rezeptur sind immer auch Zichorien enthalten, die wir weiter oben schon bei Nestle caro kennengelernt haben. Der Hauptbestandteil ist jedoch Dinkel, was zu einem „nussigen“ Geschmack beiträgt und mir persönlich sehr schmeckt. Dinkel ist sehr reich an Kalzium, Magnesium und Zink und daher auch außerhalb von seinem Wert als Kaffeeersatz nicht zu verdenken.

Kaffeealternaitven: Muss es denn wirklich Kaffee sein?

viele trinken Kaffee nicht per se wegen dem Koffein, sondern weil sie ein warmes Getränk mit zart-bitterem Aroma brauchen, welches Ihre Sinne anspricht. Das können aber auch andere Getränke bieten.

Diverse Tees

probieren Sie doch mal diverse Tees, etwa Ginseng, Grünen, Brennessel-Tee oder Mate-Tee. Letzterer ist als Wachmacher in Südamerika bekannt. Die Blätter des Mate-Strauchs werden traditionell immer und immer wieder überbrüht, bis sie irgendwann keinen Geschamck mehr haben. So wird der tee voll ausgekostet. Das mate-Aroma muss man jedoch mögen, es schmeckt nämlich etwas rauchig und gleihczeitig süß-säuerlich.

Guarana

Guarana gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse und hat eine ähnlich stimulierende Wirkung wie Kaffee, denn auch sie enthalten viel Koffein und daher auch häufig in Energydrinks und Schokolade enthalten. kaufen Sie guarana in Pulverform, können Sie den Koffeeingehalt jedoch selbst dosieren. Da Guarana Koffein enthält, sind die Nebenwirkungen ähnlich wie bei Kaffee, jedoch können Sie das Pulver auch in Kaltgetränken und Shakes nutzen, was etwas Abwechslung bringt.

Kakao und Trinkschokolade

Beide Getränke regen das Glücksgefühl an und geben einem somit wieder ein wenig Schwung. Der Effekt ist also ähnlich wie bei koffeeinhaltigen Getränken. Dafür muss man sich bie Kakao und Trinkschokolade wieder mehr Gedanken bezüglich des hohen Zuckergehaltes machen. Kaffee und Kakao/Trinkschokolade in angemessenem Verhältnis zu wechseln jedoch scheint eine gute Strategie zu sein.

Matcha Latte

Matcha ist japanisch für gemahlener Tee. Seine grüne Farbe verdankt er den fein gamehlenen Blättern der tencha-Teepflanze. er wird mit einem Chasen, einem Bambusbesen, der Genießern des Grünen Tees bekannt sein sollte, schaumig geschlagen. Mit Sojamilch zusammen wird der MAthca zum LAtte, gehen Sie mit Sojaprodukten generell jedoch sparsam um. Dem Tee wird ein positiver Effekt auf die Gesundheit nachgesagt.

Weizengras

In Pflanzenform kann der Magen das grüne Gewächs nicht vertragen. Wenn Sie das Gewächs jedoch entsaften und es in Maßen trinken, kann es sehr förderlich für die Gesundheit sein und einen ähnlcih stimulierenden Effekt wie Kaffee erzielen. Beginnen Sie mit einemm Shot (gerne in miischung mit saft) davon am Morgen. Wenn Sie mehr vertragen, können Sie die Menge langsam erhöhen.

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

DaFRK

Andreas Loibl ist SAP-Berater, Ethical Hacker und Online Marketing Manager und schreibt auf seinem Blog DaFRK Blog über verschiedene Themen in den Sektoren Projektmanagement, Informationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen und Zeitmanagement.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 4. Juni 2015

    […] können. Sie brauchen nur einen Wasserkocher und einen Milchaufschäumer. Wenn Sie außerdem meinen Post Kaffee gesünder machen gelesen haben, werden Sie auch Interesse daran haben, das REzept mal mit Malzkaffee […]

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.